Afghanistan: Zwei Jungen von Isaf-Soldaten erschossen

Soldaten der internationalen Schutztruppe in Afghanistan (Isaf) haben nach Nato-Angaben versehentlich zwei Jungen erschossen. Bei dem Vorfall in der Provinz Urusgan im Süden des Landes hätten die Soldaten die Kinder für Kämpfer der Aufständischen gehalten und das Feuer eröffnet, teilte der Isaf-Kommandeur, US-General Joseph Dunford, mit. In Urusgan sind australische Soldaten stationiert. Diese hatten zuvor von einem Vorfall in der Provinz berichtet, ohne Details zu nennen.

Zivile Opfer sind einer der Hauptgründe für die zunehmenden Spannungen zwischen dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai und der internationalen Gemeinschaft. Nach der Tötung von zehn Zivilisten, darunter fünf Kinder und vier Frauen, bei einem Nato-Luftangriff Mitte Februar hatte Karsai den afghanischen Streitkräften untersagt, Unterstützung des Militärbündnisses aus der Luft anzufordern. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Isaf die taktische Direktive vorgegeben, auf Luftangriffe auf Aufständische in Wohngebieten zu verzichten.