Afghanistan: Zahl ziviler Opfer gestiegen

Die schon seit Jahrzehnten unter den Folgen der Gewalt leidende afghanische Zivilbevölkerung wird immer mehr zum Opfer des Krieges gegen die Taliban. Nach Angaben der Vereinten Nationen stieg die Zahl der getöteten und verletzten Zivilisten im ersten Halbjahr um knapp ein Drittel. Bis Ende Juni seien 1271 Zivilpersonen getötet worden, berichteten die UN.

Am meisten hat die Bevölkerung dem Bericht zufolge unter der Gewalt der Taliban und anderer Aufständischer zu leiden. Diese Gruppen seien für 76 Prozent der zivilen Opfer verantwortlich. Besonders Kinder und Frauen seien betroffen.