Himmelslaterne aus dem Internet war schuld

Polizei: Mutter (60) und ihre zwei Töchter haben das tödliche Feuer im Affenhaus vermutlich ausgelöst

02. Januar 2020 - 17:55 Uhr

Nach Feuer im Affenhaus: Die Polizei Krefeld hat die mutmaßlich Verantwortlichen

Die Polizei Krefeld hat die mutmaßlichen Brandstifter ermittelt: Es sind drei Frauen (30 bis 60 Jahre alt). Sie schrieben Neujahrs-Grüße auf Himmelslaternen und ließen sie fliegen. So haben die Frauen das Affenhaus im Krefelder Zoo in der Silvesternacht unabsichtlich in Brand gesetzt. Es handelt sich bei den Verdächtigen um eine Mutter (60) und ihre zwei erwachsenen Töchter. Das haben die Ermittler am Donnerstagmittag bekannt gegeben.

Frauen dachten, Himmelslaternen seien erlaubt

02.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Gerd Hoppmann, Leiter der Ermittlungskommission der Polizei Krefeld, hält einen Beutel mit einer Himmelslaterne bei einer Pressekonferenz der Polizei Krefeld zum Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos. Mehr al
Ermittler Gerd Hoppmann zeigt eine der fünf Himmelslaternen, die die Frauen steigen ließen. Eine der Laternen aus dem Internet soll den Brand verursacht haben.
© dpa, Fabian Strauch, fst wst

Die Frauen aus Krefeld waren noch am Mittwoch (Neujahr) zur Polizei gegangen und hatten sich gestellt. Sie kamen ohne Anwalt. Die Frauen hatten fünf Himmelslaternen (Kaufpreis: 20 bis 30 Euro) steigen lassen. Vier hat die Polizei gefunden. Die fünfte Laterne hat den tödlichen Brand vermutlich ausgelöst. Die Frauen sind auf freiem Fuß.

Gerd Hoppmann von der Kripo Krefeld sagte: "Die Menschen haben die Himmelslaternen im Internet gekauft und wollten sie mit guten Wünschen steigen lassen." Über die Frauen, die sich freiwillig gemeldet haben, sagte er: "Ich finde es sehr couragiert und da gehört etwas dazu, sich bei der Polizei zu melden und zu sagen: Ja, ich glaube, wir sind dafür verantwortlich. Das finde ich hochanständig, und das hat meinen Respekt." Die Tat sei damit weitgehend geklärt.

Diese Strafe droht bei Brandstiftung

02.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Brandermittler der Polizei stehen im abgebrannten Affenhaus des Krefelder Zoos. Nach dem Brand des Affenhauses im Zoo mit vielen toten Tieren gibt es laut Ermittlern Hinweise auf sogenannte chinesische Himmel
Brandermittler untersuchen den Tatort. Eine brennende Himmelslaterne war vermutlich auf dem Dach des Affenhauses gelandet und hat das Feuer wohl ausgelöst.
© dpa, Marcel Kusch, mku sab

Der erfahrene Ermittler sagte, er habe schon viele Brandleichen gesehen. "Affen sind den Menschen auch im Tode sehr ähnlich", sagte Kommissar Hoppmann sichtlich bewegt. Die Tiere seien an Rauchvegiftungen oder an dem Brand selbst gestorben. 

Jens Frobel, Oberstaatsanwalt von Krefeld, ergänzte: "Das hat Krefeld ins Mark getroffen. In meiner Behörde war heute morgen Stille. Wir ermitteln gegen die drei Frauen wegen fahrlässiger Brandstiftung. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Gefängnis oder Geldstrafe. Das wird ein Gericht klären."

Karin Kretzer, Pressesprecherin der Polizei Krefeld: "Den Frauen tut alles unendlich leid, das haben sie mehrfach gesagt." Weitere Details zu den Beschuldigten wollen die Ermittler nicht bekannt geben. Es kann sein, dass die Frauen sich nicht nur vor Gericht verantworten müssen. Möglicherweise müssen sie auch für den Schaden in Millionenhöhe aufkommen.

Die Schimpansen Bally und Limbo überlebten Affenhaus-Brand im Krefelder Zoo

Petra Schwinn vom Zoo Krefeld sagte am Donnerstag, dass es den beiden überlebenden Schimpansen den Umständen entsprechend gut gehe: "Wie durch ein Wunder haben sie nur leichte Brandverletzungen erlitten." Sie hätten Wasser und Futter von ihren Pflegern bekommen und angenommen. Petra Schwinn sagte aber auch: "Über das Trauma, das die beiden erlitten haben, können wir derzeit nichts sagen." Die beiden Affen werden zukünftig nicht im Krefelder Zoo bleiben. Das abgebrannte Affenhaus sei nicht mehr aufzubauen. Es werde abgerissen.

Für die Mitarbeiter des Zoos werde es eine interne Trauerfeier geben. Petra Schwinn sagte, dass den Krefelder Zoo bereits viele Spenden und Spendenzusagen erreicht hätten. "Die Anteilnahme überwältigt uns", so die Sprecherin. Hier finden Sie Informationen, wenn auch Sie spenden möchten. Am Freitag soll der Zoo wieder öffnen.

Darum sind Himmelslaternen so gefährlich

dpatopbilder - 01.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen. (Aufnahme mit einer Drohne). Nach dem Brand des Affenhauses im Krefelder Zoo mit vielen toten Tiere
Von dem Affenhaus steht nur noch ein Gerippe. Bei dem verheerenden Feuer starben Neujahr mehr als 30 Tiere - darunter vom Aussterben bedrohte Orang-Utans, Gorillas und ein Schimpanse.
© dpa, Christoph Reichwein, rr fgj

Schon kurz nach Ausbruch des Feuers in der Neujahrsnacht hatte die Polizei Hinweise, dass Himmelslaternen den Brand ausgelöst haben könnten. Die Benutzung ist in allen deutschen Bundesländern verboten. Hier können Sie lesen, wie Himmelslaternen funktionieren und warum sie so gefährlich sind.

02.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Zahlreiche Bilder, Plüschtiere und Kerzen liegen vor dem Haupteingang des Krefelder Zoos. Nach dem Brand des Affenhauses mit vielen toten Tieren gibt es laut Ermittlern Hinweise auf sogenannte chinesische Him
Immer wieder pilgern Menschen zum Zoo und trauern um die getöteten Tiere.
© dpa, Marcel Kusch, mku