AfD-Spitzenkandidat Nockemann sieht "Ausgrenzungskampagne"

Der Spitzenkandidat der AfD in Hamburg, Dirk-Wolfgang Nockemann. Foto: Carsten Rehder/dpa
© deutsche presse agentur

23. Februar 2020 - 18:30 Uhr

AfD-Spitzenkandidat Dirk Nockemann hat nach dem wahrscheinlichen Ausscheiden seiner Partei aus der Hamburgischen Bürgerschaft vom "Ergebnis einer maximalen Ausgrenzungskampagne" gesprochen. Die ganze Zeit habe die AfD konstant bei etwa 7 Prozent gelegen, nach Thüringen sei es dann aber runter gegangen, sagte Nockemann am Sonntag im NDR. Er betonte aber, dass es sich um nur eine Prognose handle. Er sei noch zuversichtlich. Die AfD lag in den Prognosen von ARD und ZDF zwischen 4,7 und 4,8 Prozent. Bei der Wahl 2015 hatte die AfD 6,1 Prozent erreicht.

Quelle: DPA