Wenn der Arzt bei der Stadt angestellt ist

Kommunale Hausarztpraxis - die Lösung gegen Ärztemangel auf dem Land?

20. Februar 2020 - 10:46 Uhr

von Volker Wallmüller

Mit 65 Jahren hat Michael Beringhoff einen neuen Job. Seit dem 1. Januar ist der Doktor Angestellter der Stadt Neuenrade im Sauerland, der erste städtische Hausarzt in Nordrhein-Westfalen. "Ich mache das, weil ich an meiner Heimatstadt hänge", sagt Beringhoff im RTL-Interview, "weil ich hoffe, dass das neue medizinische Versorgungszentrum ein attraktiver Arbeitsplatz wird für viele junge Kollegen."

Trotz Prämie von 10.000 Euro will sich kein junger Arzt in Neuenrade niederlassen

Gemeinsam mit einer Hausärztin betreut Beringhoff 1.000 der 12.000 Einwohnern in Neuenrade. Hier will sich trotz einer städtischen Prämie von 10.000 Euro seit Jahren kein junger Arzt niederlassen. Acht Hausärzte könnten in der Kleinstadt praktizieren, tatsächlich sind es nur sechs - die beiden städtischen Hausärzte schon mitgezählt.

Bundesweit stehen etwa 3.000 Landarztpraxen leer, in zehn Jahren - so Experten - könnten es schon 10.000 sein. Junge Mediziner scheuen das unternehmerische Risiko einer eigenen Praxis, sie finden die langen Sprechstunden eines Landarztes unattraktiv und noch mehr die Hausbesuche und die Abrechnungen nach Feierabend.

"Bei mir waren heute drei Patienten, die haben geweint, weil ich am 20. März endgültig aufhöre", sagt Dr. Akram Khoury. 39 Jahre hat der Chirurg und Hausarzt in Neuenrade praktiziert. Mit 79 (!) Jahren ist jetzt Schluss. Dreimal hat er mögliche Nachfolger eingearbeitet, keiner hat länger als einen Monat durchgehalten, obwohl Dr. Khoury seine Praxis mit 800 Patienten kostenlos übergeben hätte.

Bürgermeister: "Wir können jetzt auch Ärzte im Nebenjob einstellen"

"Ich bin froh, dass wir mit dem Medizinischen Versorgungszentrum endlich loslegen können" sagt Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU). Er spricht von einer Keimzelle der neuen Gesundheitsversorgung für Neuenrade. "Wir können auch Ärzte im Nebenjob einstellen, für 15 Stunden die Woche. Um den Papierkram muss sich niemand kümmern, den übernimmt unser ärztlicher Leiter, Michael Beringhoff.", so Wiesemann. Der Bürgermeister zielt damit auf junge Ärztinnen, die sich den Kinderwunsch erfüllen und trotzdem praktizieren wollen. Die erste kommunale Arztpraxis in Nordrhein-Westfalen bietet dazu jetzt die Chance und ist somit auch bundesweit ein mögliches Modell, um dem Landarzt-Mangel zu begegnen. Das sieht auch der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel, so: "Das ist eine gute Chance für Kommunen, die hausärztliche Versorgung in der Region sicherzustellen".