„Medizinisches Team stimmt überein“

Ärzte springen Britney Spears zur Seite: Vormundschaft von Papa Jamie ist toxisch!

Britney Spears wird von Ärzten in ihrem Vormundschaftsstreit gegen ihren Vater unterstützt.
Britney Spears wird von Ärzten in ihrem Vormundschaftsstreit gegen ihren Vater unterstützt.
© dpa, Uncredited, nwi

02. August 2021 - 9:26 Uhr

Britney Spears: Vormundschaft von Papa Jamie ist "toxisch"

Britney Spears' (39) Ärzte sind sich einig! Der Popstar sollte nicht länger unter der Vormundschaft ihres Vater Jamie Spears (68) stehen. Das geht nun aus rechtlichen Dokumenten, die dem amerikanischen Magazin "The Blast" vorliegen, hervor. Jodi Montgomery, die leitende Ärztin für die Vormundschaft der "Toxic-"Sängerin, behauptet wenig überraschend, dass der Einfluss ihres Papas in dieser Position genau das sei: "toxisch" und "ungesund".

„Nicht im besten Interesse von Britney“

"Zur weiteren Unterstützung des Antrags auf Absetzung des Vormunds von Frau Spears stellt Frau Montgomery respektvoll fest, dass das medizinische Team von Frau Spears darin übereinstimmt, dass es nicht im besten Interesse von (Britney) ist, wenn Herr Spears Vormund bleibt", heißt es in der Einreichung. Eine durchaus positive Entwicklung im Vormundschaftsstreit. Denn wenn Ärzte und Therapeuten der Meinung sind, dass Britneys Vater aus der Vormundschaft entlassen werden sollte, könnte es gut sein, dass der Richter diesem medizinischen Urteil zustimmen wird. In der Akte stellt Jodi klar, dass sie dafür plädiert, dass der Wirtschaftsprüfer Jason Rubin den Job bekommt. Jemand, der die Qualifikationen und Fähigkeiten hat, um Britneys 60-Millionen-Dollar-Vermögen in ihrem Sinne zu verwalten.

Neues Anwaltsteam gibt Vollgas

In der Petition fahren Britney und ihr neuer Anwalt Mathew Rosengart schwere Geschütze auf. Sie kritisieren, dass Jamie seine Tochter "terrorisiert" und von "seiner Position stark profitiert" habe. Mit anderen Worten: Der 68-Jährige habe die Sängerin ausgebeutet. Jamie hat sich ein monatliches Gehalt von über 13.000 Euro überwiesen und prozentual an ihrer Vegas-Show und einer Welttournee mitverdient: weitere 2 Millionen Euro! Schließlich behauptet Britneys neues Anwaltsteam, dass Jamie nicht in der Lage sei, Britneys geschäftliche Angelegenheiten zu leiten, und weist darauf hin, dass die Familien-Firma "unter seiner Führung finanzielle Schwierigkeiten hatte und 1998 Konkurs anmeldete."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Geistige Gesundheit leidet unter Jamies Machenschaften

Was Britneys geistige Gesundheit betrifft, so wird in der Klageschrift darauf hingewiesen, dass die Beziehung zwischen Jamie und Britney "giftig" sei und "die geistige Gesundheit von Frau Spears, ihr Wohlbefinden und ihre Fähigkeit, ihre außergewöhnliche Karriere zu verfolgen und fortzusetzen, beeinträchtigt." Die Situation sei so schlimm, dass Britneys Leben durch den Konflikt mit ihrem Vater auf den Kopf gestellt worden sei. Dabei fallen Worte wie "traumatisierend, verrückt und deprimierend". Nun liegt es in den Händen des Vormundschaftsrichters eine Entscheidung zu treffen. (lkr)