Ägyptischer Anwalt will eine Milliarde Euro von Sergio Ramos

Der Moment, der Sergio Ramos nach dem Willen eines Anwalts 1.000.000.000 Euro kosten soll
Der Moment, der Sergio Ramos nach dem Willen eines Anwalts 1.000.000.000 Euro kosten soll
© imago/MIS, Bernd Feil/M.i.S., imago sportfotodienst

28. Mai 2018 - 22:14 Uhr

Das Foul von Sergio Ramos an Mo Salah hat einen ägyptischen Anwalt auf die Idee gebracht, nicht weniger als eine Milliarde Euro vom Kapitän des Champions-League-Gewinners zu fordern.

Ramos hat den Ägyptern "physischen und psychischen Schaden" zugefügt

Ein ägyptischer Anwalt hat tatsächlich vor, Real Madrids Verteidiger Sergio Ramos zu verklagen. Für ihn war das Foul an Ägyptens Nationalspieler Mohamed Salah Körperverletzung. Deshalb möchte Bassem Whaba nicht weniger als eine Milliarde Euro erstreiten.

Die doch auch für den momentan überhitzten Fußball-Markt hohe Summe erklärte er mit "dem physischen und psychischen Schaden, den Ramos dem ägyptischen Volkshelden Salah und den Menschen in Ägypten zugefügt hat", sagte Bassem Wahba dem ägyptischen TV-Sender Sada Elbalad. Ramos habe Mo Salah absichtlich verletzt und sollte dafür bestraft werden. Er hätte Anklage erhoben und eine Beschwerde an die FIFA gerichtet, so Wahba weiter.

Salah hofft weiter auf WM-Teilnahme

Im Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool hatte Ramos in einem Zweikampf Salah zu Boden gerissen. Der Stürmer der Mannschaft von Jürgen Klopp fiel auf die Schulter und musste schon nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. Ramos, der ohnehin als Raubein gilt, muss seitdem mit dem Vorwurf leben, die Verletzung von Salah bewusst in Kauf genommen zu haben.

Es wird aber wohl nicht alles so heiß gegessen, wie gekocht, denn der Ägypter rechnet trotz der Verletzung mit seinem WM-Einsatz. "Gegen jede Wahrscheinlichkeit bin ich zuversichtlich, dass ich in Russland sein werde, um euch alle stolz zu machen", hatte der Torjäger schon am Tag nach dem Finale getwittert.