Ägypten will wieder Fans ins Fußball-Stadion lassen

Krawalle nach dem Spiel in Port Said zwischen Al-Masri und Al-Ahli
Krawalle nach dem Spiel in Port Said zwischen Al-Masri und Al-Ahli
© dpa, Stringer, ap ks tba

15. August 2018 - 13:00 Uhr

Ein Schritt zurück in die Normalität

Ab nächstem Monat dürfen Fans wieder Spiele der Egyptian Premier League im Stadion ansehen. Das war mehr als sechs Jahre lang verboten.

Leere Stadien nach der 'Schlacht von Port Said'

Fußball in Ägypten - das war auch dort lange Zeit Opium für das Volk. Die Zuschauer strömten in Scharen in die Stadien, um ihre Mannschaft leidenschaftlich anzufeuern. Bei Al-Ahli, dem ägyptischen Pendant zum FC Bayern München, war das 74.000 Menschen fassende Cairo International Stadium meist rappelvoll und die Atmosphäre aufgeheizt - bis zum 1. Februar 2012. An jenem Tage kamen bei einem Spiel der Egyptian Premier League im Stadion der Hafenstadt Port Said 74 Menschen ums Leben, Hunderte wurden zum Teil schwer verletzt.

21 Todesurteile nach dem Todesspiel

In einer politisch aufgeheizten Atmosphäre gingen Fans des örtlichen Vereins Al-Masri nach dem Abpfiff brutal auf Anhänger des Kairoer Clubs Al-Ahli los. Laut Augenzeugenberichten hätten Zuschauer völlig ungehindert Schlagstöcke, Messer, Flaschen und sogar Schwerter durch die Eingangskontrollen schmuggeln können. Auch seien während des Spiels die Absperrungen zwischen den Fan-Blocks geöffnet worden. Schon vor dem Anstoß hatten Fans beider Teams den Platz gestürmt und sich eine wüste Klopperei geliefert. Ein Gericht in Kairo verurteilte ein Jahr später 21 Angeklagte, die das Massaker mit ausgelöst haben sollen, zum Tode. Spiele der Egyptian Premier League finden seitdem unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zuschauerzahl zunächst auf 5.000 beschränkt

ARCHIV - 01.02.2012, Ägypten, Port Said: Schuhe und umgestürzte Tore liegen am Eingang des Fußballstadions am Tag nach den Krawallen, bei denen Fans des Heiamt-Vereins Al-Masri brutal gegen Anhänger des Kairoer Clubs Al-Ahli vorgingen. 74 Menschen ka
Die viel zitierte Schneise der Verwüstung - hier ist sie
© dpa, Alaa Abd Elbary, ap ss hpl

Das soll sich jetzt ändern. Mehr als sechs Jahre nach der blutigen Nacht von Port Said will Ägypten einen Schritt zurück in die Normalität tun und Fußballfans wieder in die Stadien lassen. Die Regierung in Kairo beschloss, dass Anhänger von Fußballclubs ab dem 1. September schrittweise wieder bei den Ligaspielen zuschauen dürfen. "Wir werden mit 5.000 Fans anfangen, aber wir müssen sichergehen, dass einige wichtige (Sicherheits)-Empfehlungen angewendet wurden", sagte Sportminister Aschraf Sobhi nach Angaben der staatlichen Zeitung 'Al-Ahram'.