Ägypten: Jungfrauentests verboten

11. Februar 2016 - 12:18 Uhr

Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat die entwürdigenden "Jungfrauentests" in ägyptischen Militärgefängnissen verboten. Die Aktivistin Samira Ibrahim hatte geklagt, weil sie im März nach ihrer Festnahme auf dem Tahrir-Platz in Kairo gegen ihren Willen von einem Arzt untersucht worden war. Auch bei mindestens 16 anderen Frauen hatten Ärzte unter Androhung oder Anwendung von Gewalt festgestellt, ob sie noch Jungfrauen waren oder nicht. Dieses Vorgehen sorgte international für Empörung.

Die Armee hatte die Vorwürfe zunächst bestritten. Später versuchte ein General, die Tests zu rechtfertigen. Die Armee habe verhindern wollen, dass die Frauen später behaupteten, sie seien nach der Festnahme sexuell belästigt oder vergewaltigt worden, sagte der General dem Fernsehsender 'CNN.'