Adoptierte Frau findet heraus, dass ihre Lieblingslehrerin ihre ältere Schwester ist

"Das ist wie ein Wunder für mich"

Jahrzehnte nachdem sie von ihr unterrichtet wurde, hat Diane DiProspero Cook herausgefunden, dass ihre Lieblingslehrerin ihre leibliche Schwester ist. Beide Mädchen wurden als Baby von unterschiedlichen Familien adoptiert und wuchsen gut 32 Kilometer voneinander entfernt im US-Bundesstaat New York auf.

Diane fehlte es an nichts: Sie hatte eine liebevolle Familie, einen Hund als Haustier, ihre Eltern ermöglichten ihr alles so gut es ging. Doch ein Wunsch ging nie ein Erfüllung: kein Einzelkind zu sein. "Wenn man aufwächst, will man sich nicht anders fühlen. Und alle anderen außer mir hatten anscheinend Geschwister", sagt sie im Interview mit CNN.

Als Diane selber eine Familie gründete und Mutter wurde, begann sie, nach ihrer eigenen leiblichen Familie zu suchen - ohne Erfolg. 30 Jahre später erhielt sie einen Brief vom Amt. Darin wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Kindheitswunsch in Erfüllung gegangen war: Sie hat eine Schwester namens Karen Cometa-Zempel. Karen ist sieben Jahre älter als Diane und auch sie wurde adoptiert.

"Ich konnte es gar nicht glauben", erinnert sich Diane. Doch es kam noch besser. Denn Karen war keine Fremde für sie. "Ich wusste sofort, wer sie ist." Denn Karen war ihre Lieblingslehrerin am 'Bryant & Stratton College' im US-Bundesstaat New York, das Diane 1985 besuchte. Als Karen zum ersten Mal ihre Schwester am Telefon hört, war sie sofort begeistert: "Mein Herz hat einen Moment ausgesetzt und ich war ganz aufgeregt. Allein aufgrund ihrer Stimme und ihrer lebhaften Natur wusste ich, dass wir uns blendend verstehen werden."

Sie bereuen, dass sie sich nicht früher kennengelernt haben. Aber die Schwestern tun alles, um das Verpasste nachzuholen. "Sie hat wirklich mein Herz berührt, als sie zu mir sagte: 'Jetzt bin ich eine Tante. Ich war noch nie Tante, aber ich möchte deine Mädchen richtig kennenlernen'", erzählt Diane. Auch für Karen ist es etwas ganz Besonderes, ihre Schwester gefunden zu haben. "Am 17. Dezember ist mein Ehemann gestorben. Ich war sehr niedergeschlagen und traurig. Das ist wie ein Wunder für mich." So lange die Schwestern auch getrennt voneinander gelebt haben, in Zukunft wird sie wohl nichts mehr trennen können.

Im Video sehen Sie rührende Kinderfotos der beiden, wie gut sie sich verstehen und welche erstaunlichen Gemeinsamkeiten die beiden haben.