Nur Männer ins Präsidium gewählt

ADAC wehrt sich gegen Shitstorm: Nein, wir sind kein „Altherrenverein"

13. Mai 2019 - 17:40 Uhr

Twitter-Shitstorm für den ADAC

Der ADAC hat ein neues Präsidium gewählt. Prinzipiell keine Breaking News. Doch für das Foto der Präsidiumsmitglieder, das der Automobil-Club über Twitter verbreitete, gab es einen gewaltigen Shitstorm. Auf dem Foto abgebildete Männer: acht. Anzahl der Frauen: null. Menschen unter 50: null. Der Automobil-Club versucht, sich jetzt aus der Affäre zu ziehen.

Acht Männer, null Frauen

Das Bild des "Altherrenvereins" entspreche nicht dem Selbstverständnis als moderner Mobilitätshelfer, heißt es in einem Tweet des Clubs. Knapp die Hälfte der ADAC-Mitglieder und auch der Angestellten sei weiblich, schreibt der ADAC in Teil 3 der vierteiligen Stellungnahme auf Twitter. In den ehrenamtlichen Gremien sei das "LEIDER (noch) nicht repräsentiert". Teil 4 gibt das Problem dann an die Mitglieder zurück: "Jede/r kann im @ADAC die #Mobilität der Zukunft aktiv mitgestalten. Wir freuen uns drauf! Damit wir zusammen noch bunter, vielfältiger und diverser werden." Noch bunter also als acht weiße, ältere Männer.

Twitter-User sind sich einig: Der ADAC hat es nicht so mit Vielfalt

Die Reaktionen auf das Ursprungsfoto fielen auf Twitter ziemlich eindeutig aus: Vielfalt geht anders. "Tagt das Präsidium traditionell in der Männersauna?", so ein User. Auch die Kleidungswahl kam nicht gut weg.

Viele User reagierten mit Humor, einige fühlten sich aber auch ins vergangene Jahrhundert zurückversetzt.

Auch aus der Politik gab's Kritik. Renate Künast von den Grünen schrieb auf Twitter: "Oh Mann, das hätte euch auffallen müssen."

Auch in Geschäftsführung und Verwaltungsrat: Nur Männer

Ändern wird sich das mit der Vielfalt beim ADAC so schnell nicht. Das Präsidium wird nur alle vier Jahre gewählt. Kritiker mögen jetzt sagen, die Mitglieder seien selbst schuld – schließlich sind die Präsidiumsmitglieder ja von den Delegierten gewählt. Dann sieht es ja sicher bei den anderen Gremien des Clubs besser aus, oder? Leider nein. Auch die Geschäftsführung und der Verwaltungsrat des Automobilclubs bestehen ausschließlich aus Männern.

ADAC weckt Erinnerungen an Foto von Staatssekretären

Nach dem Skandal rund um den Preis "Gelber Engel" im Jahr 2014 ging es mit dem Ansehen des ADAC eigentlich langsam wieder bergauf. Doch mit der jetzigen Aktion hat man sich bestimmt keinen Gefallen getan. Das Foto weckt außerdem Erinnerungen an das Vorstellungsfoto der Staatssekretäre des Bundesinnenministeriums von Horst Seehofer. Auch hier war neben neun Männern keine einzige Frau zu sehen.