ADAC erwartet geringere Staus zum Beginn der Herbstferien

Dichtes Verkehrsaufkommen auf der A1 zwischen Hamburg und Lübeck. Foto: Georg Wendt/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

29. September 2020 - 6:42 Uhr

Trotz der in wenigen Tagen beginnenden Herbstferien im Norden rechnet der ADAC nicht mit größeren Problemen auf den Autobahnen. "Es wird natürlich Staus geben. Aber sie werden bei Weitem nicht die Dauer und die Länge haben wie die Staus im Sommer", sagte ein Sprecher des ADAC Hansa der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Hintergrund seien auch die derzeit wieder steigenden Corona-Infektionszahlen. "Deshalb könnte sich der eine oder andere überlegen, doch zu Hause zu bleiben."

Dennoch werde es Reiseverkehr nach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sowie an Nord- und Ostsee geben. Die klassischen Nadelöhre im Norden bleiben dabei auch in der Ferienzeit bestehen: die A7 rund um den Elbtunnel und die A1 bei Hamburg. "Auf der A7 haben wir auch mehrere Baustellen. Deshalb wird es dort sehr hakelig werden." Am 5. Oktober starten in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen die Herbstferien.

Der Verkehr werde zudem auch wenige Tage zuvor - rund um den Feiertag am 3. Oktober - zunehmen. Der ADAC-Sprecher bezeichnete das als üblichen Feiertagsverkehr. "Das Lkw-Fahrverbot an Feiertagen wird hier die Lage aber wieder ein wenig entspannen, auch wenn üblicherweise an Samstagen ohnehin weniger Lkw fahren."

Quelle: DPA