Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

ADAC belegt Tank-Abzocke: Nachts klettert der Spritpreis

05. April 2012 - 11:49 Uhr

ADAC checkt den Spritpreis in elf Städten

Der ADAC beobachtete eine Woche lang die Preise an 33 Tankstationen der Marken Aral, Shell und Jet in elf deutschen Städten. Dabei wurden die Preise der beiden Sorten Super E10 und Diesel um acht, zwölf und 18 Uhr erfasst.

Sprit: Satter Aufschlag über Nacht
Der ADAC prangert die enormen Preisschwankungen an deutschen Tankstellen an.
© dpa, David Ebener

Ergebnis: Hinter den scheinbar hektischen Preisschwankungen stehe ein klar erkennbares Muster. Morgens sind die Kraftstoffpreise am höchsten, am Abend am niedrigsten. Über Nacht kletterten die Preise dann wieder steil um bis zu 12 Cent bergauf. Dabei unterschieden sich die Preise der jeweiligen Anbieter bisweilen erheblich.

Ein Liter Super E10 koste im Schnitt abends um 2,6 Cent weniger als am Morgen. Diesel-Fahrer konnten der Studie zufolge abends sogar 3,3 Cent je Liter sparen. Auffällig waren die großen Preissprünge über Nacht. Verteuerungen von sechs bis zehn Cent waren an der Tagesordnung. Den größten Anstieg registrierte der ADAC in München mit zwölf Cent.

Deutsche Autofahrer verunsichert und wütend

Deutsche Autofahrer sind laut der Studie des ADAC wegen der ständigen und extremen Preisschwankungen an den Zapfsäulen verunsichert und wütend. "Es versteht doch kein Mensch, was seit einiger Zeit an den Tankstellen passiert", kritisiert ADAC Präsident Peter Meyer die Mineralölkonzerne. Tankstellen, an denen Kraftstoff gerade noch relativ günstig ist, würden schon im nächsten Moment zehn oder mehr Cent auf den Preis aufschlagen – und umgekehrt.

"Ganz offensichtlich wollen die Ölmultis mit Hilfe extremer Preissprünge die Autofahrer massiv verunsichern, um weitere Gewinne einfahren zu können. Diese Geschäftspolitik ist nicht hinnehmbar", so der Präsident.

Autofahrer wären bei diesem Preiswirrwarr kaum in der Lage, den Überblick zu behalten und den richtigen Moment zum günstigen Tanken zu erwischen. Deswegen empfiehlt der ADAC den Autofahrern, sich vor dem Tanken über die Kraftstoffpreise zu informieren. Günstige Gelegenheiten sollten auch bei nicht ganz leerem Tank konsequent genutzt werden.

Auch interessant