Verstappen beendet rote Serie

Action beim Singapur-Auftakt: Bottas zerstört seinen Mercedes, lauter Knall in Leclercs Ferrari

20. September 2019 - 14:12 Uhr

Bottas und Leclerc sorgen für Aufreger

Ein heftiger Abflug von Valtteri Bottas, ein lauter Knall im Auto von Charles Leclerc und eine Bestzeit für Max Verstappen: Das erste Freie Training in der Sauna von Singapur hatte es gleich richtig in sich.

Verstappen beendet rote Serie

Verstappen beendete mit seiner Bestzeit eine rote Serie und eine 301-tägige Durststrecke: 301 Tage lag sein letzter Sieg in einem ersten Freien Training zurück, in Spa und Monza hatte zuletzt Ferrari sämtliche Sessions für sich entschieden.

Sebastian Vettel fehlten auf Platz zwei 0,167 Sekunden zu Verstappen, Mercedes begnügte sich mit Lewis Hamilton (+0,666) und Valtteri Bottas (+1,077) mit den Rängen drei und vier.

Bottas crasht

Formula One F1 - Singapore Grand Prix - Marina Bay Street Circuit, Singapore - September 20, 2019  Mercedes' Valtteri Bottas' car during practice   REUTERS/Thomas Peter
Der Bottas-Bolide kommt am Haken zurück in die Box
© REUTERS, THOMAS PETER, sw

In der entscheidenden Phase der Zeitenjagd wirkte Bottas dabei gar nicht mehr mit. 26 Minuten vor Schluss leistete sich der Finne bei großer Hitze auf dem Marina Bay International Circuit einen folgenschweren Aussetzer. Nach Kurve 18 stand er plötzlich quer, ging dann vor Kurve 19 zu spät in die Bremse und krachte am Kurvenausgang mit 130 km/h in die Streckenmauer. Bottas blieb dabei unverletzt, die Frontpartie seines Boliden war dagegen ein Totalschaden.

Viel Arbeit hat(te) auch Ferrari: Im Wagen von Tifosi-Hero Leclerc ertönte auf der Vollspeed-Passage ein lauter Knall – das Getriebe war hin. Mit Mühe rollte der Monegasse noch zurück in die Boxengasse, vor der zweiten Session muss die Scuderia kräftig am Auto mit der Nummer 16 basteln.

Lauter Knall bei Leclerc

Viel Arbeit hat(te) auch Ferrari: Im Wagen von Tifosi-Hero Leclerc ertönte auf der Vollspeed-Passage ein lauter Knall – das Getriebe war hin. Mit Mühe rollte der Monegasse noch zurück in die Boxengasse, vor der zweiten Session muss die Scuderia kräftig am Auto mit der Nummer 16 basteln.

Vettel testet etliche neue Teile

Formula One F1 - Singapore Grand Prix - Marina Bay Street Circuit, Singapore - September 20, 2019  Ferrari's Sebastian Vettel during practice   REUTERS/Thomas Peter
Singapore Grand Prix
© REUTERS, THOMAS PETER, sw

Keine Probleme hatte dagegen der zuletzt scharf kritisierte Vettel: Der viermalige Weltmeister experimentierte mit etlichen neuen Teilen (Unterboden, Heck- und Frontflügel) und führte die Zeitentabelle lange an, ehe ihm Verstappen das kleine Erfolgserlebnis einer Trainingsbestzeit noch aus den Händen riss.

Auffällig: Ferrari tauschte ähnlich wie beim Desaster-GP in Ungarn erstaunlich oft die Teile an Vettels Lina aus. Mal durfte der Hesse mit neuem Unterboden und alten Flügeln, mal mit neuen Flügeln und der alten Version des Unterbodens auf die Strecke. Ob Ferrari aus dem Wechselspiel entscheidende Erkenntnisse ziehen konnte, wird sich erst im weiteren Verlauf des Wochenendes zeigen.

Hülkenberg mischt vorne mit

Nico Hülkenberg, für den es bei der Cockpit-Suche für 2020 langsam eng wird, zeigte mit Platz sechs (+1,553) hinter Alex Albon (Red Bull/+1,208) eine starke Leistung. Im Nacken sitzen dem Renault-Piloten die McLaren von Carlos Sainz (7./+1,707) und Lando Norris (8./+1,921) sowie Daniil Kvyat (9./+2,046) und Pierre Gasly (10./+2,118) im Toro Rosso.

Die Ergebnisse des 1. Freien Trainings im Überblick

Das 1. Freie Training zum Nachlesen im Ticker