Achtung, Gesundheitsgefahr! Vor diesen Gift-Raupen sollten Sie sich schützen

Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners
Eichenprozessionsspinner breiten sich in Deutschland aus.
ppl; han; fux mac hpl dna rho jo, dpa, Patrick Pleul

Kitas und Schulen bleiben dicht

Sie wirken unscheinbar, können aber besonders für kleine Kinder gefährlich werden: Der Eichenprozessionsspinner breitet sich in Deutschland immer mehr aus. Wegen der giftigen Raupe müssen sogar Kitas und Schulen geschlossen werden.

Schlimmer Zwischenfall in Sachsen-Anhalt: Achtjährige schwer verletzt

Eichenprozessionsspinner
So sieht es aus, wenn Eichenprozessionsspinner einen Baum befallen.
brx som kde, dpa, Boris Roessler

Wenn die feinen Brennhaare mit der menschlichen Haut in Berührung kommen, verursachen sie rote, juckende Pusteln. Außerdem können sie Atemnot auslösen, im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem allergischen Schock kommen. An einer Grundschule in Groß Garz (Sachsen-Anhalt) kam es in der vergangenen Woche zu einem schlimmen Vorfall: Einer achtjährigen Schülerin flogen auf dem Schulhof Gifthärchen in die Atemwege und Augen. Die Reaktion war laut lokalen Medien so heftig, dass sie in Ohnmacht fiel.

"Auf keinen Fall sollte man versuchen, das Nest selbst zu entfernen"

Im Wald sollten Spaziergänger befallene Bäume meiden. Wer ein Nest entdecke, solle das städtische Ordnungsamt informieren. "Auf keinen Fall sollte man versuchen, das Nest selbst zu entfernen", warnt die Umweltorganisation BUND. Die feinen Haare brechen nämlich leicht ab und können über die Luft weitergetragen werden. Dass eine Eiche befallen ist, sieht man vor allem an den Blättern. Die Raupe des Eichenprozessionsspinners frisst sie kahl.