Dahinter steckt eine dreiste Abzocke!

Internet-Shops locken mit Corona-Restposten

15. Oktober 2020 - 11:20 Uhr

Shops im Internet behaupten, sie müssen wegen Corona schließen

"Es tut uns leid, dass unser Bekleidungsgeschäft diese Katastrophe nicht überlebt hat. Wir haben beschlossen, den größten Teil unserer restlichen Kleidung zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen." So oder so ähnlich verkaufen vermeintlich seriöse Shops im Internet ihre angeblich letzte Ware zu Schleuderpreisen und werben mit ihren Angeboten auf Facebook oder Instagram. Doch wer hier ein Schnäppchen wittert und zuschlägt, wird am Ende dreist abgezockt. Denn, die Ware kommt nie an. Woran Sie Fake-Shops erkennen, erfahren Sie im Video.

Was kann ich in einem solchen Fall tun?

RTL-Verbraucher-Experte Torsten Knippertz rät: "Handeln Sie schnell und holen Sie sich via Paypal Ihr Geld zurück. Ganz wichtig: Kreditkarte sperren lassen!"

Auf Beratungsseiten wie "Watchlist" können Sie alle Fake-Shops einsehen und auch selbst neue melden.