Kind saß mit Mutter und Freund im Auto

Achtjährige in Atlanta erschossen

The Atlanta Police Department logo is seen on an Atlanta Police Department officer in Atlanta
© REUTERS, ELIJAH NOUVELAGE, CLH/JB/

06. Juli 2020 - 12:03 Uhr

Sie wollten nur auf einen Parkplatz fahren

Eine Achtjährige ist in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia erschossen worden. Das Mädchen saß mit seiner Mutter und einem Freund in einem Auto, berichteten lokale Medien unter Berufung auf die Polizei. Der Freund wollte auf einen Parkplatz fahren, als sich eine Gruppe Bewaffneter dem Fahrzeug näherte und ihm den Zugang versperrte. Aus der Gruppe wurden mehrere Schüsse auf das Fahrzeug abgefeuert, dabei sei das Kind tödlich verletzt worden.

In der Nähe starb Rayshard Brooks

Das Mädchen starb später im Krankenhaus. Der Ort des Geschehens liegt in der Nähe des Schnellrestaurants, wo der Schwarze Rayshard Brooks Mitte Juni bei einem Polizeieinsatz getötet wurde. Das Restaurant war in der Nacht nach der Tat in Flammen aufgegangen. Seitdem wird der Ort von Demonstranten besetzt.

Die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, sagte bei einer Pressekonferenz, mindestens zwei Menschen hätten Schüsse auf das Auto abgefeuert. Sie bat Zeugen, bei der Aufklärung der Tat zu helfen.

Erst vor wenigen Tagen war ein achtjähriger Junge in einem Einkaufszentrum in Hoover im US-Bundesstaat Alabama erschossen worden.  

Staatsanwalt: Rayshard Brook war keine Bedrohung

Der Tod von Rayshard Brooks nach einem Polizeieinsatz in Atlanta hatte große Aufmerksamkeit hervorgerufen, weil er sich nur einen knappen Monat nach dem qualvollen Tod des Schwarzen George Floyd ereignete, der durch Polizeigewalt ums Leben kam. Der Fall hatte weltweit Empörung ausgelöst, in den USA kommt es seither immer wieder zu größeren Protesten gegen Polizeigewalt, Rassismus und Ungleichbehandlung.

Im Fall Brooks droht einem der beteiligten Beamten die Todesstrafe. Die Staatsanwaltschaft klagte den Polizisten Garrett Rolfe inzwischen unter anderem wegen Mordes an.