Kein Zubehör

Abzocke oder nachhaltig? iPhone 12 kommt ohne Ladegerät und Kopfhörer

14. Oktober 2020 - 13:28 Uhr

Das ist Neu beim iPhone 12

Apple macht sein iPhone fit für den 5G-Datenfunk. Alle vier Modelle des neuen iPhone 12 sind dafür gerüstet. Das Apple-Telefon bekam nach drei Jahren auch ein verändertes Design - es ist wieder etwas kantiger, wie zuletzt die iPhone-5-Modellreihe. Und noch etwas anderes ist neu: Erstmals werden die Telefone ohne Ladegerät und Ohrhörer in der Verpackung verkauft.

Umweltschutz oder Verkaufsmasche?

Apple begründet diesen Schritt mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz. So werde ein Ausstoß von zwei Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid vermieden, betonte Apple - und rechnete vor, dass dies der Belastung durch 450.000 Autos entspreche. Dabei berücksichtigt der Konzern auch, dass durch die kleinere und leichtere Verpackung 70 Prozent mehr Kartons pro Palette befördert werden könnten.

Doch das kann man auch anders sehen: Es ist durchaus davon auszugehen, dass viele Käufer ein Ladegerät oder einen Kopfhörer benötigen, denn diese Dinge haben mitunter einen hohen Verschleißfaktor. Und auch separate Kopfhörer und Ladegeräte müssen verpackt und transportiert werden. Ob Apples Kohlstoffdioxid-Rechnung am Ende aufgeht, kann man durchaus in Frage stellen. Möglicherweise spielen hier doch noch andere Interessen eine Rolle, das separate Ladegerät kostet immerhin gut 24 Euro.

Gerüstet für 5G

Auch wenn Apple in Sachen 5G nur nachzieht, Wettbewerber wie Samsung, Huawei, Motorola und OnePlus haben längst das erste 5G-Smartphone auf den Markt gebracht. Schön und gut, aber Apple hat sich die Zeit genommen, zu warten, bis es ein 5G-Netzwerk nicht nur irgendwo gibt, sondern bis 5G für Kunden eine Relevanz besitzt.

Apple ist Smartphone-Pionier, man muss nicht mehr der erste sein, wenn man einst der allererste war. Man muss aber wohl etwas bieten, auch schon aus Eigennutz, denn das iPhone ist für Apple noch immer das mit Abstand wichtigste Produkt. Im jüngsten Quartal wurden rund 44 Prozent des Konzern-Umsatzes mit dem Apple-Smartphone erwirtschaftet. Im vierten Kalenderquartal liegt der Umsatzanteil des iPhones traditionell noch höher. Außerdem treibt das iPhone das Geschäft mit dem gesamten Apple-Ökosystem an, zu dem auch ein Cloud-Service, die Apple Watch, Kopfhörer, Lautsprecher und andere Produkte gehören.

Was sind die Alternativen zum iPhone?

Apple treibt zugleich die Abgrenzung zwischen einem Standard-iPhone und der Pro-Version mit mehr Technik-Innovationen voran. Schon bisher hatten die teureren Pro-Geräte unter anderem mit einem Teleobjektiv eine Kamera mehr. Beim iPhone 12 Pro setzte Apple zusätzlich eine Bildstabilisierung ein, um Erschütterungen auszugleichen. Die Pro-Modelle können auch besonders kontrastreiches Video mit HDR-Technologie aufnehmen und bearbeiten. Für Fotografen entwickelte Apple ein eigenes RAW-Format, das für Profis wichtige reichhaltige Lichtinformationen mit Software-Bildbearbeitung verbindet.

Am Ende muss man sich also entscheiden, was man braucht, beziehungsweise was man haben will. Aber Apple ist da kein Einzelfall. Andere Anbieter wie Samsung schneiden ihre Modellreihen ähnlich zu. Es gibt auf dem Smartphone-Markt aber reichlich Alternativen. Einen Überblick über die vielfältige Produktpalette der Smartphone-Hersteller und ihrer Preis-Leistungsverhältnisse finden Sie hier.