Abwehrzaun laut Klöckner auch auf polnischer Seite

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gibt ein Pressestatement. Foto: Paul Zinken/dpa
© deutsche presse agentur

27. Januar 2020 - 15:50 Uhr

Zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest ist nach Worten von Agrarministerin Julia Klöckner auch auf der polnischen Seite der Grenze ein Zaun geplant. Es sei wichtig, dass Polen nach Brandenburg und Sachsen ebenfalls eine solche Barriere angehe, sagte die CDU-Politikerin am Montag in Brüssel. Dafür habe sie die Hilfe des Technischen Hilfswerks angeboten. "Wir arbeiten sehr eng zusammen mit Polen." Klöckner unterstrich, dass die für Tiere gefährliche Seuche in Deutschland bisher nicht aufgetreten ist. Doch sei sie bis auf wenige Kilometer an die deutsche Grenze herangerückt, was Vorbeugung umso wichtiger mache.

"Der Erreger kommt nicht auf vier Beinen, sondern auf vier Rädern über die Grenzen", sagte die Ministerin auch. Er könnte sich zum Beispiel durch importierte Wurstwaren polnischer Pflegekräfte verbreiten oder durch grenzüberschreitende Bundeswehrübungen.

Sachsen hatte vor wenigen Tagen angekündigt, seine 128 Kilometer lange Grenze mit Polen mit einem Elektrozaun und Abwehrnetzen zu sichern. Brandenburg hat bereits einen 120 Kilometer langen Zaun errichtet. Für Menschen ist die Seuche ungefährlich. Der Nachweis des Erregers in Deutschland hätte aber wirtschaftliche Folgen. Die Bundesrepublik würde den Status als "seuchenfrei" verlieren. Damit könnten Exportstopps für Schweinefleisch etwa nach Asien drohen.

Quelle: DPA