Abiturienten müssen wegen Corona-Verdachts Prüfung aussetzen

Ein Abstrich für das Testverfahren auf das Coronavirus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

25. März 2020 - 19:01 Uhr

Sieben Abiturienten aus dem Hochtaunuskreis müssen ihre Prüfungen wegen eines Covid-19-Verdachtsfalls unterbrechen und in häusliche Isolation. Eine Schülerin, die mit einer inzwischen positiv getesteten Person Kontakt hatte, habe typische Symptome der Lungenkrankheit gezeigt und noch am Dienstagabend von Zuhause die Schule informiert, wie der Kreisausschuss Hochtaunuskreis am Mittwoch mitteilte.

Demnach habe die Schulleitung der Adolf-Reichwein-Schule in Neu-Anspach die Auflagen des Kultusministeriums befolgt und für große Abstände zwischen den Abiturienten gesorgt. In häusliche Quarantäne müssten insgesamt sieben Prüflinge einer Kleingruppe - darunter auch die erkrankte Schülerin - sowie vier Lehrkräfte. Die Schülerin sei inzwischen auf die Erkrankung getestet worden, das Ergebnis stand aber zunächst noch aus. Alle anderen Abiturienten der Adolf-Reichwein-Schule könnten ihre Prüfungen wie geplant fortsetzen. Die sieben isolierten Schülerinnen und Schüler sollen ihre Klausuren nach Ostern nachschreiben. Ein genauer Termin stehe derzeit noch nicht fest.

Die Prüfungen in Hessen laufen unter verschärften Hygienebedingungen. Die Schulen sind angewiesen, die Prüfungsgruppen klein und die Abstände zwischen den Prüflingen groß zu halten.

Quelle: DPA