ABBA: Schweden soll sie wie "Feinde" behandelt haben

ABBA Band
ABBA Band
© BANG Showbiz

27. Oktober 2021 - 19:00 Uhr

ABBA sollen in Schweden während ihrer Blütezeit wie "Feinde" behandelt worden sein.

Die ikonische Popgruppe, zu der die Musiker Agnetha Faltskog, Bjorn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad gehören, wurde von der "progressiven Bewegung" in Schweden nicht gemocht, als sie zum ersten Mal auf der Bühne auftauchten.

Björn erklärte in einem Gespräch mit der 'Guardian'-Zeitung: "Wissen Sie, in Schweden gab es diese progressive Musikbewegung und wir waren die Feinde." Allerdings machte sich die Band keine allzu großen Sorgen über die Reaktion in Schweden, da sie zu einer der beliebtesten Popgruppen der Welt wurden. Björn fügte hinzu: "Ich persönlich habe das alles nicht beachtet – das bedeutete mir gar nichts, auch wenn sie uns hassten. Weil wir so viel Resonanz von der ganzen Welt bekommen haben. Von Anfang an hatten wir zeitgenössische Kollegen, Musiker, denen gefiel, was wir machten." Benny gab auch zu, dass er nicht verstehen konnte, wie sich die Wahrnehmung der Gruppe im Laufe der Jahre so stark verändert hat. Er dachte über die sich ändernden Ansichten der Kritiker nach und verriet: "Es ist schwer zu ergründen, weißt du, das verstehe ich wirklich nicht." ABBA waren vor kurzem mit ihrem lang erwarteten neuen Album 'Voyage' ins Rampenlicht zurückgekehrt.

BANG Showbiz