Ab Samstag gilt in MV die Corona-Warnstufe Orange

Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

15. Januar 2022 - 2:00 Uhr

Schwerin (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern gelten ab Samstag die Corona-Regeln der Warnstufe Orange. Laut den Bestimmungen der Corona-Landesverordnung können also unter anderem Kinos, Theater, Freizeitparks, Museen und Tierparks wieder öffnen. Dort dürfen dann wieder Besucher empfangen werden, die geimpft oder genesen sind und einen aktuellen negativen Schnelltest vorweisen können (2G plus). Wer schon eine Auffrischungsimpfung erhalten hat, ist von dieser Testpflicht ausgenommen.

Nachdem die Hospitalisierungs-Inzidenz der Krankenhauseinweisungen am Donnerstag den fünften Tag in Folge unter der Schwelle von 9 gelegen hatte, greifen laut dem Gesundheitsministerium am Samstag die neuen Regeln.

Es dürfen nun auch Sportveranstaltungen wieder mit Zuschauern stattfinden. Das Gesundheitsministerium wies jedoch darauf hin, dass die Kapazität nur maximal bis zur Hälfte ausgelastet werden darf, zudem dürfen in Innenräumen nicht mehr wie 200 und draußen nicht mehr als 1000 Personen anwesend sein.

"Wir haben in Mecklenburg-Vorpommern frühzeitig Schutzmaßnahmen und Kontaktbeschränkungen ergriffen, wie zum Beispiel die 2G-plus-Regelung in der Gastronomie oder die Untersagung von Zuschauenden bei Sport-Veranstaltungen in der Warnstufe Rot", bewertete Gesundheitsministerin Stefanie Drese am Freitag in Schwerin die Entwicklung der Zahlen. Dies habe verhindert, dass das Land durch die Delta-Variante noch mit voller Wucht getroffen werde, während die Omikron-Variante sich bereits flächendeckend ausgebreitet hat.

© dpa-infocom, dpa:220114-99-713559/3

Quelle: DPA