Öffentliches Gefühlschaos nach Liebes-Aus

Aaron Carter: "Der Verrat ist echt"

Aaron Carter
© dpa, Britta Pedersen, ped hpl tba lop

01. Dezember 2021 - 11:52 Uhr

Aaron lässt seinem Frust freien Lauf

Nur eine Woche nach Geburt ihres gemeinsamen Sohnes Prince Lyric trennt sich Aaron Carter (33) völlig überraschend von seiner Verlobten Melanie Martin. Während sie schweigt, meldet sich der Sänger mit verstörenden Aussagen im Netz zu Wort.

Carter kann seiner Verlobten nicht vergeben

"Der Verrat ist echt, deshalb kann ich es nicht vergessen und vergeben.", verkündete Carter vor wenigen Stunden in einem Live-Video auf Instagram. Zuvor hatte der Sänger die plötzliche Trennung via Twitter publik gemacht. Seitdem teilt er dort immer wieder Updates zu seinem Gemütszustand. "Ich stehe unter Schock", schreibt der frisch gebackenen Vater immer wieder in seinen Tweets. Sein Herz sei gebrochen und er sei jetzt ein "Single Dad".

Der 33-Jährige scheint tief verletzt zu sein und lässt seinem Frust darüber jetzt im Netz freien Lauf. Seine Ex-Verlobte Melanie schweigt währenddessen, ihren Instagram-Account scheint die junge Mutter sogar gelöscht zu haben.

Aaron macht Zwillingsschwester Angel verantwortlich

Schuld an der Trennung soll Carters Familie sein – insbesondere Aarons Zwillingsschwester Angel Conrad (33). Auf Twitter verkündete der Sänger am Dienstagvormittag (30. November) das Liebes-Aus. Auf der Social-Media-Plattform findet er klare Worte und hält sich auch mit dem Grund für die Trennung nicht zurück.

"Es gab eine sehr große Lüge und meine Schwester, die mit meiner Ex-Verlobten kommunizierte, hat alles ruiniert, obwohl sie wusste, was Angel mir vor Gericht angetan hat. Danke, Angel, du hast meine Familie ruiniert." 2019 hatte seine seine Zwillingsschwester versucht, eine einstweilige Verfügung gegen ihren Bruder zu erwirken.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass sich die angespannte Situation zwischen Aaron und Melanie in den kommenden Tagen wieder beruhigt. Selbst wenn das Paar nicht mehr zueinander findet, sollte das Wohl ihres Baby-Sohnes während des öffentlichen Rosenkrieges nicht in Vergessenheit gerraten.(sfi)