A2 bei Schackensleben: Unfallopfer umfahren und fotografiert

Polizei spricht von "unbeschreiblichem Verhalten"

Es ist ein Fall, der sprachlos macht: Auf der A2 nahe Magdeburg ereignet sich eine Karambolage, als ein Fahrzeug in ein Stauende kracht. Sechs Menschen werden schwer verletzt, ein Wagen überschlägt sich und bleibt auf dem Dach liegen. Über zweieinhalb Fahrbahnen der dreispurigen Autobahn zieht sich das Trümmerfeld hin. Doch statt zu helfen, fahren unzählige Personen an der Unfallstelle vorbei, machen laut Polizei sogar Fotos.

Schwerer Unfall auf der A2: Unfallopfer umfahren und fotografiert
Über zweieinhalb Fahrbahnen der dreispurigen Autobahn zog sich das Trümmerfeld hin.
dpa

Die Beamten sprechen von einem "unbeschreiblichen Verhalten" der Autofahrer. Diese hätten sich über einen längeren Zeitraum über den Standstreifen am Unfallort bei Schackensleben vorbeigedrängelt. Auf der Straße liegende Unfallopfer seien regelrecht umkurvt worden. Erst bei Eintreffen der Rettungskräfte konnte das Dilemma schließlich beendet werden.

Nun könnte das Fehlverhalten Folgen haben, denn die Polizei ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistungen. "Zunächst wird gegen Unbekannt ermittelt, weil wir aktuell recherchieren müssen, wer nun diese Personen waren", so ein Sprecher. Den Autofahrern drohen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.