87-Jähriger soll nach Totschlag in Psychiatrie

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

02. Juli 2020 - 17:31 Uhr

Das Landgericht Koblenz hat für einen 87-jährigen Senior wegen Totschlags im Zustand der Schuldunfähigkeit an einer 91-Jährigen die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Laut einem Gerichtssprecher ging die Kammer am Donnerstag davon aus, dass der deutsche Bewohner eines Pflegeheims in Dierdorf im Kreis Neuwied am 8. Februar seinem Opfer in einer Wahnvorstellung tödliche Kopfverletzungen mit seinem Gehstock beigebracht habe. Er habe sich eingebildet, die 91-jährige Frau habe sich als Einbrecherin in sein Bett gelegt. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten in ihren Plädoyers ebenfalls die Unterbringung in einer forensischen Klinik gefordert. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Es gab nur einen Verhandlungstag.

Quelle: DPA