Er drehte die Filme bei sich zu Hause

Festnahme: Deutscher (73) betrieb Kinderporno-Studio in Rio

Ein Deutscher wurde in Rio festgenommen, weil er ein Sex-Studio betrieben haben soll, in dem er Kinder filmte. (Symbolbild)
© picture alliance / ZB, Patrick Pleul

15. August 2020 - 14:37 Uhr

Polizei findet "sadomasochistische Objekte"

Neben Kinderspielzeug lagen sadomasochistische Objekte. Die soll der 73-jährige Deutsche dazu verwendet haben, Kinderpornos in seinem Sex-Studio zu drehen. Ermittler nahmen den Mann in seinem Haus im Westen des brasilianischen Hauptstadt Rio de Janeiro fest. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Polizist ist schockiert von dem Sex-Studio

"Das war ein Schock", wird ein Polizeikommissar von dem Portal "G1" zitiert. "Ich habe noch nie so etwas Bizarres, Aggressives gesehen." Bei der Durchsuchung des Hauses seien  "sadomasochistische Objekte, die zum Filmen von Kindern und Jugendlichen verwendet wurden" gefunden worden. Außerdem stellten die Einsatzkräfte wohl 30.000 Videos sicher. 

Bundespolizei half bei den Ermittlungen

Es sei die Mutter von zwei zwölf und einem 14-jährigen Mädchen gewesen, die die Ermittler auf die Spur des Sextäters gebracht hätte, heißt es. Die Kinder sollen in dem Studio des Mannes fotografiert und gefilmt worden sein. Die Festnahme habe am Donnerstagabend (Ortszeit) im Großraum der brasilianischen Metropole stattgefunden, bestätigte ein Sprecher der Zivilpolizei

Die Polizei untersucht nun, wer die Abnehmer der Videos waren. Diese sollen laut «G1» an Kunden in der ganzen Welt, vor allem in Europa einschließlich Deutschland, verkauft worden sein. Bei den Ermittlungen, die von der Bundespolizei unterstützt werden, geht es auch um die Beteiligung des Mannes an Sextourismus mit Kindern und Jugendlichen als Opfer.