700 Gegendemonstranten bei NPD-Aufmarsch in Bremerhaven

Das Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

17. Oktober 2020 - 17:21 Uhr

Gegen eine Kundgebung der rechtsextremen NPD haben sich am Samstag in Bremerhaven mehrere hundert Menschen zu einer Gegendemonstration versammelt. Nach Polizeiangaben kamen zu dem Aufmarsch der NPD rund 40 Teilnehmer, an der Gegendemo nahmen etwa 700 Menschen teil.

Die Demonstrationen verliefen laut Polizei weitgehend friedlich. Gegen vier Personen werde wegen Körperverletzungsdelikten ermittelt. Eine Person sei in Gewahrsam genommen worden, um weitere Straftaten zu verhindern. Aus einem Haus seien Teilnehmer der NPD-Demo mit Eiern beworfen worden. Bei beiden Demonstrationszügen hätten die Beamten die Teilnehmer an die Einhaltung der Corona-Abstandsregeln erinnern müssen.

Vor der NPD-Demo hatte die Versammlungsbehörde das Tragen der Reichsflaggen und Reichskriegsflaggen verbieten wollen. Aber sowohl das Verwaltungsgericht als auch das Oberverwaltungsgericht des Zwei-Städte-Bundeslandes Bremen hatten am Freitag erlaubt, die nicht verbotenen Flaggen während der Kundgebung zu zeigen.

Die Bremer Innenbehörde hatte in ihrem Verbotserlass vom September die Verwendung der Flaggen in der Öffentlichkeit als Gefahr für die öffentliche Ordnung gewertet. Die NPD wollte mit der Kundgebung gegen diesen Erlass protestieren.

Quelle: DPA