Teures Kaffeekränzchen

70. Geburtstag von Polizei gesprengt: 4000 Euro Strafe

Geburtstagsfeier
Geburtstagsfeier
Robert Kneschke, Zoonar.com/Robert Kneschke

Corona-Razzia bei Familienfeier

Eine 57-jährige Frau aus dem bayerischen Tschirn bei Kronach wollte ihren Lebensgefährten zu seinem 70. Geburtstag nur eine kleine Freude machen und überraschte ihn mit einer Feier im kleinen Familienkreis. Doch diese Feier kommt allen Beteiligten teuer zu stehen – 4000 Euro Strafe.

Eine teure Geburtstagsause

Die Geburtstagfeier fand zwar nur im kleinen Kreis mit der erlaubten Personenanzahl von 10 statt, aber die Familienmitglieder stammen aus fünf unterschiedlichen Haushalten und das ist zurzeit nicht erlaubt. Aktuell dürfen sich Personen aus nur zwei Haushalten treffen. Der Polizei blieb nichts anderes übrig und musste ein Bußgeld von 400 Euro pro Teilnehmer verhängen.

Vom Nachbarn verpfiffen?

Die Organisatorin der Feier ist sich sicher: „Da hat sicher jemand aus der Nachbarschaft die Polizei gerufen.“ Die Familie saß gerade bei Kaffee und Kuchen zusammen als die Polizei klingelte. „Wir haben bei mir Kaffee getrunken, wie wir das jeden Tag machen“, erzählt die 57-Jährige aus Tschirn. In Corona-Zeiten ist das gemeinsame Kaffeekränzchen aber nicht immer ratsam. Gerade der Landkreis Kronach, aus dem die Familie stammt, hat aktuell mit einem Wert von über 200 den höchsten Inzidenzwert in ganz Oberfranken.