Am Horizont braut sich was zusammen

7-Tage-Wettertrend: Erst windig, dann nasskalt und wieder winterlicher

24. Januar 2022 - 23:30 Uhr

von Oliver Scheel

Wir sitzen gerade in einer recht ruhigen Phase dieses Winters. Es herrscht Hochdruckwetter vor, das bedeutet hier und da Sonne, viel Nebel und Hochnebel und keine Niederschläge. Aber das ist eine Momentaufnahme, denn diese Woche wird uns noch so einiges an Turbulenzen bringen. Als da wären: Wind, fast Sturm, nass-kaltes Wetter, sinkende Schneefallgrenze, Regen und dann womöglich ein richtiger kleiner Wintereinbruch.

Wann regnet und schneit es wo? Am besten immer unseren Regenradar im Blick behalten

Rückblick auf die Kältewelle im Januar 1987: Als Mitteleuropa einfror, besonders betroffen: Die DDR

Traumwinter: So viel Schnee liegt jetzt auf den deutschen Bergen

Dienstag noch ruhig und vor allem im Süden sonnig

In den Bergen liegt momentan viel Schnee, die Skibedingungen sind super. Vor allem, weil es im Südwesten und an den Alpen derzeit viel Sonnenschein gibt. So auch am Dienstag. In der Nord- und Osthälfte halten sich hingegen viele Wolken oder Hochnebel, es ist sogar etwas Nieselregen möglich. Die Sonne tut sich dort schwer. Die Höchstwerte schwanken zwischen 0 Grad in Niederbayern bei Nebel und bis 8 Grad am sonnigen Hochrhein.

Sonnenstunden-Karte Deutschland

Mittwoch: Im Norden schon windige Vorboten der Wetteränderung

Die Sonnenscheindauer am Mittwoch, 26.01.2022
Auf unserer Sonnenscheinkarte sind die Ungerechtigkeiten schön zu sehen. Fast keine Sonne in der Nordhälfte, an den Bergen Sonne satt.

Die Sonnensieger sind und bleiben die Berge im Süden. Im großen Rest kann die Sonne zwar auch ein paar Anteile am Himmel erringen. Aber generell wird es wechselnd bis stark bewölkt sein und vereinzelt kann es Nieselregen geben. Im äußersten Süden scheint nach dem Nebel längere Zeit die Sonne. Höchstwerte -1 bis 7 Grad.

Achtung, im Norden wird es schon zunehmend windig. Ein Vorbote für das Wetter der folgenden Tage.

Was bringt der Winter noch? Ein Blick auf unsere 42-Tage-Prognose

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Donnerstag und Freitag: Schneeschauer mit Sturmgefahr

Regen und Schnee am Donnerstag: Es kommt Bewegung ins Wetter.
Nach drei Tagen Trockenheit kommen die Niederschläge zurück.
© wetter.de

Es kommt Bewegung in die Sache. Ein Ausläufer eines skandinavischen Sturmtiefs streift Deutschland. Der stürmische Geselle bringt von Norden Schnee- und Regenschauer ins Land. Es wird insgesamt viel wechselhafter. Die Regenwahrscheinlichkeit steigt an.

Schnee wird erst im Laufe des Freitags ein Thema und das erstmal auch nur in den Bergen. Denn die Schneefallgrenze liegt anfangs noch bei etwa 800 Metern. Doch sie sinkt es könnte später einzelne Schneeschauer bis ins Flachland geben, auf den Mittelgebirgen fallen einige Zentimeter Neuschnee. Insgesamt werden Donnerstag und Freitag ungemütlich, die Sonne ist auf dem Rückzug.

Wie stürmisch wird es? Windvorhersage Deutschland

Wetter am Wochenende: Lebhaft bis stürmisch und immer wieder nass

Der Wind fegt auch am letzten Januarwochenende lebhaft bis stürmisch übers Land und bringt einige Wolken mit. Die Sonne hat es schwer, stattdessen kommen immer wieder Niederschläge runter - im Bergland als Schnee oder Schneeregen, tiefer unten als Regen.

Schnee oder Regen? Das Niederschlagsarten-Radar

Die Temperaturen wissen noch nicht genau, in welche Richtung sie pendeln wollen. Höchstwerte von 1 bis 10 Grad sind eine ziemliche Spanne. Wegen des teils stürmischen Windes wird uns das Wetter eklig und nasskalt vorkommen. Stand heute wird der Sonntag der bessere Wochenend-Tag, da es zumindest im Norden auflockert und den Blick auf die Sonne freigibt. Im Süden bleibt es dicht bewölkt mit zeitweisem Regen und in den höheren Lagen Schnee.

Neue Woche könnte das Winter-Comeback bringen

Spannend wird es zum Wochenstart: "Es könnte ein kleines Tief von den Britischen Inseln über Deutschland nach Süden ziehen und ein Paket feuchter Polarluft mitbringen", sagt Meteorologe Carlo Pfaff beim Blick auf die Modelle.

Das würde dann für die Flachlandtiroler wenigstens ein kurzes Winter-Intermezzo mit etwas Schnee bedeuten, in den Bergen würde sich neuer Schnee auf die ohnehin schon ordentliche Grundlage legen.

Mehr dazu auch hier: Zum Monatswechsel kehrt der Winter zurück

Temperaturvorhersage für die nächsten 14 Tage

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Wie sich das Wetter kurzfristig entwickelt, können Sie in unserem Wetterbericht für drei Tage lesen. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

Streaming-Tipp: Wie trocken ist Deutschland? Welches Extremwetter uns wirklich erwartet.

(osc)