Kalte Höhenluft versaut uns schnelle Wende

7-Tage-Wettertrend: Noch brauchen wir viel Geduld für den Frühling 2021

14. April 2021 - 10:44 Uhr

Die Kälte hält sich zäher als gedacht

Eigentlich hatten die Wettercomputer für diese Wetterwoche ursprünglich mal einen raschen Aufwärtstrend mit mehr Sonne und Wärme im Visier. Doch diese Wetterbesserung schiebt sich immer weiter nach hinten. Dazu bringen die Nächte vorerst verbreitet Frost oder Bodenfrost. Denn ein Kaltluftei genau über uns sorgt für spärliche Frühlingsgefühle bei uns.

Oben im Video: Die warme Frühlingsluft findet noch keinen direkten Weg zu uns.

Wann kommt denn unser Frühling 2021 in Schwung?

Dazu unser RTL-Meteorologe Carlo Pfaff: "Der Höhepunkt der Kältewelle im April 2020 sollte in der Nacht zu Mittwoch erreicht werden. Doch dann stottert der Motor für den wärmeren Frühling gewaltig. Es wird nur ganz langsam besser. Denn erst am Wochenende löst sich der Kaltlufttropfen auf. Für die nächste Woche sieht es dann schöner aus."

Das Wetter am Mittwoch: Im Norden mehr Schauer und einzelne Gewitter

Nach einzelnen Frühnebelfeldern zeigt sich der Mittwoch vielfach heiter oder sonnig. Am Vormittag sind nur wenige Schauer, am Nachmittag dann neben Sonnenschein vermehrt Regen-, Schnee- oder Graupelschauer unterwegs. Auch kurze Gewitter sind möglich. Im Süden fallen dabei deutlich weniger Schauer als in der Nordhälfte. Die Höchstwerte liegen mit 5 Grad in Hof und bis 11 Grad im Oberrheingraben im kühlen Bereich.

Das Wetter am Donnerstag: Letzter Schnee im Süden

Auch die Nacht zu Donnerstag wird frostig.
Die Bodenfrostgefahr in der Nacht zu Donnerstag.
© wetter.de

Im Süden sind weiterhin Schneeschauer unterwegs. Ansonsten zeigt das Wohlfühlbarometer in Punkto Sonne aber schon mal aufwärts. Bei den Temperaturen besteht hingegen noch ganz konkreter Nachbesserungsbedarf. Es ist einfach viel zu kalt für Mitte April. Morgens oft mit Frost und Bodenfrost. Tagsüber werden ebenfalls nicht mehr als 4 bis 11 Grad.

Das Wetter am Freitag: Im Osten etwas unbeständiger

In Nähe zu Polen und Tschechien sieht es am Freitag etwas unbeständiger aus. Hier sind Regen oder Schnee möglich. Im Norden ist es teils länger sonnig, aber auch sonst bleibt es bei Sonne und Wolken im Wechsel meist trocken. Die Höchstwerte steigen kaum an und liegen weiter bei mageren 5 bis 12 Grad.

Das Wetter am Wochenende: Immer noch unterkühlt und nur zum Teil sonnig

Die Sonnenscheindauer am Samstag
Die Sonne zeigt sich nur am Samstag im Nordwesten nennenswert.
© wetter.de

Das Wochenende hat nur noch ein paar sonnige Abschnitte im Angebot. Das gilt am Samstag aber nur im Norden und im Westen mit einem geringen Schauerrisiko, während im Osten bis nach Bayern ein paar Tropfen oder Schnee nicht auszuschließen sind. Das Ganze bei 7 bis 14 Grad. Am Sonntag hat die Sonne kaum noch größere Chancen und vor allem im Bergland kann es kurze Schauer geben bei fast gleichen Temperaturen zwischen 8 uns 14 Grad.

Das Wetter Montag und Dienstag: Ein Hauch wärmer

Zum Start in die neue Woche zeigt der Trend in die richtige Richtung. Doch der Frühling 2021 erklettert nur langsam die Frühlingstreppe. Am Montag erwarten uns 9 bis 16 und am Dienstag 10 bis 17 Grad. Dazu kommt etwas mehr Sonne, erst nur an der Nordsee und im Nordwesten, und gestaltet die Tage etwas freundlicher. Ein paar Tropfen sind wenn nur im Osten und Südosten zu erkennen.

Vorhersage: Die Temperaturen in Deutschland für die nächsten 14 Tage

Noch mehr Wetter

Wer es nicht abwarten kann:

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.