Ab in die Sonne!

7-Tage-Wettertrend: Endlich kommt die Sonne zurück!

21. Oktober 2019 - 14:22 Uhr

Vor allem im Westen haben wir ein Sonnendefizit

Der Oktober ist ja bisher dreierlei: Zu nass, zu warm und zu grau. Und an dem "zu grau" sind natürlich die vielen Wolken schuld. Jetzt aber bekommt die Sonne endlich eine Chance. Das wird besonders die Menschen im Westen freuen, denn da war der Oktober bisher ein echter Stimmungskiller. Kaum mehr als 30 Stunden Sonnenschein gab es in 20 Oktobertagen im Rheinland. Das ändert sich diese Woche endlich.

Ab in die Sonne!

Sonnenstunden
Die Sonnenstunden feiern ein Fest!

Am Dienstag übernimmt Hoch Majla. Dann fallen zwar vom Norden bis hinunter nach NRW noch letzte Tropfen, dahinter aber kommt es zu Auflockerungen und es wird wesentlich freundlicher und ruhiger. In der Mitte, im Osten und Süden wird es nach Auflösung der zähen Nebelfelder oft heiter oder sonnig. Dazu kann man bei äußerst angenehmen 16 bis 20 Grad wunderbar in die Sonne gehen. Radfahren, wandern, einfach im Cafe sitzen. Herrliches Herbstwetter.

Der Mittwoch wird deutschlandweit gesehen der schönste Tag der Woche. Wenn der Nebel sich erst einmal verzogen hat, wird es nahezu überall locker bewölkt oder sonnig und trocken. Nur im Nordwesten bleibt es erst noch stark bewölkt. Dort gibt es um 14 Grad, am Alpenrand bis 22 Grad.

Bis 23 Grad - der Wahnsinn Ende Oktober!

14.10.2019, Baden-Württemberg, Kirchentellinsfurt: Die Sonne geht hinter einem Baum in Nebel auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Nebel könnte uns in der nächsten Woche einen Strich durch die goldene Rechnung machen.
© dpa, Sebastian Gollnow, scg tba

Auch am Donnerstag bleibt es schön: Nach Auflösung von Nebelfeldern wird es leicht bewölkt oder sonnig, im Nordwesten sowie im Südwesten breiten sich einige Wolkenfelder aus, aber auch dort sollte es weiterhin trocken bleiben. Dabei wird es sogar noch etwas wärmer bei verbreitet 16 bis 23 Grad. 

Aber es besteht eine große Gefahr: Denn die zuvor eingeflossene feuchte Luft, schwache Winde und eine mit Fortschreiten des Jahres zunehmend schwächelnde Sonne stehen dem "Goldenen Oktober" entgegen. Bei längerem Aufklaren in den Nächten kann sich nämlich dichter Nebel bilden, der sich tagsüber teilweise zäh hält. Zunächst sind die typischen Gebiete rund um die Flusstäler oder Senken betroffen. Doch bei anhaltendem hohem Luftdruck kann sich die Nebelsuppe wohl allmählich ausbreiten und wird tagsüber allenfalls etwas angehoben (Hochnebel). Zudem kann sich regional durch die im Hoch absinkende Luft eine Inversion ausbilden, die ebenfalls mit einer Hochnebeldecke einhergeht.

Zu den Wetterkarten für Deutschland:

Und auch am nächsten Wochenende sieht es noch nach ruhigem Herbstwetter aus. Es soll nur etwas kühler werden.

Was der Herbst noch für uns bereit hält, können Sie im 30-Tage-Wettertrend lesen oder Sie laden sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.