Schnee, Glätte, Graupel, Schneeverwehungen, Gewitter - alles dabei

7-Tage-Wettertrend: Ein Winter-Gastspiel nach Karneval

23. Februar 2020 - 15:56 Uhr

Windig bis stürmisch, wechselhaft und teils winterlich

Sie heißen "Xanthippe", "Yulia", "Zehra" und "Annelie" und sie sind die Ausläufer einer sehr ausgeprägten atlantischen Tiefdruck-Phase, die auch in der neuen Wetterwoche munter weitergeht. Zur Wochenmitte kommen wir mal wieder auf die kältere Rückseite der Tiefs, was wiederum mit Frost, Schnee auf den Bergen und Schneeregen oder Graupel bis in die Tieflagen einhergeht. Der Wind wird auch noch lange nicht abgestellt.

Die Kaltluft kommt

Nach dem ungemütlichen, weil nassen und windigen, aber noch sehr milden Montag klopft am Dienstag Kaltluft an. Begleitet wird sie von Graupelgewittern im Norden auch von starken bis stürmischen Böen. Die Schneefallgrenze sinkt in der Mitte Deutschlands auf 700 Metern und bei den Temperaturen ist bei 6 bis 13 Grad Schluss.

In den Bergen wird's winterlich, im Flachland nasskalt

11.02.2020, Sachsen, Oberwiesenthal: Autos fahren durch vom Wind aufgewirbelte Schneewolken auf der Zufahrtsstraße zum Fichtelberg. Ausläufer von Sturmtief "Sabine" sorgen noch immer für starken Wind auf den Bergen. Wolkenlücken bringen aber auch kur
Jetzt können die Straßen wieder glatt werden
© dpa, Jens Büttner, jbu cul

Am Mittwoch und Donnerstag gibt der Winter nochmal ein kurzes Gastspiel in Deutschland – zumindest in den Mittelgebirgen. Schnee, Glätte, Schneeverwehungen wegen des sehr lebhaften Windes – das sind Verhältnisse, die in diesem milden Winter selten sind. Im Flachland wird es zum Teil nasskalt mit Schneeregen oder Graupel. Auch lokale Gewitter sind möglich.

Die Temperaturen liegen zwischen 0 bis 7 Grad am Mittwoch, am Donnerstag ist es auch höchstens eine Spur milder. In den Nächten gibt's leichten Frost.

Vorübergehend wieder milder

Bevor sich die Kälte festsetzen kann, kommt schon der nächste Warmluftschub aus Südwesten. 5 bis 12 Grad werden es am Freitag und 7 bis 15 Grad am Samstag. Dazu bleibt es wechselhaft und windig bis stürmisch.

Schnee auf den Bergen auch zum Frühlingsanfang

07.02.2020, Nordrhein-Westfalen, Winterberg: Wanderer gehen auf dem verschneiten Kahlen Asten unter blauem Himmel an einem Kreuz vorbei. Foto: Bernd Thissen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kommt da nochmal Schneenachschub für den Kahlen Asten?
© dpa, Bernd Thissen, bt Hak nwi

Am Sonntag, zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März, gibt es erst einmal eine erneute Abkühlung. Die 2 bis 9 Grad mit Schnee auf den Bergen oberhalb von rund 300 Metern sind durchaus normal. Wir sind eben nur nichts mehr gewöhnt. Es könnte aber sein, dass wir uns wieder dran gewöhnen müssen. Denn der Beginn einer längeren kalten bis spätwinterlichen Phase zeichnet sich in manchen Wettermodellen ab. Der Frühling tritt wohl doch nochmal auf die Bremse.

Ob der Winter sich im März noch einmal zeigt, das erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.