684 neu gemeldete Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
© deutsche presse agentur

25. November 2021 - 21:00 Uhr

Kiel (dpa/lno) - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist leicht weiter gestiegen. Am Donnerstag lag die Zahl der innerhalb einer Woche registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 152,8 - nach 152,5 am Mittwoch. Das geht aus den Daten der Landesmeldestelle hervor (Stand Donnerstagabend). Binnen 24 Stunden wurden 684 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das waren 270 weniger als am Mittwoch, als mit 954 - Neuinfektionen der Höchstwert für Schleswig-Holstein an einem Tag seit Beginn der Pandemie gemeldet wurde.

Im Vergleich der Bundesländer hat Schleswig-Holstein laut Robert Koch-Institut (Stand Donnerstagmorgen) noch immer die geringste Sieben-Tage-Inzidenz.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz - also die Zahl der Corona-Kranken, die je 100.000 Menschen binnen sieben Tagen in Kliniken kamen - ist leicht auf 4,43 gestiegen - nach 4,36 am Vortag. 177 Covid-19-Patienten wurden im Krankenhaus behandelt, 40 von ihnen auf einer Intensivstation. 21 der Intensivpatienten mussten beatmet werden. Die Zahl der Todesfälle stieg um drei auf 1783.

In drei Kreisen lag die Sieben-Tage-Inzidenz über 200: im Kreis Stormarn (212,3), Herzogtum Lauenburg (211,4) und Pinneberg (210,4). Den niedrigsten Wert weist weiter Rendsburg-Eckernförde aus - dort sank die Inzidenz leicht auf 85,5.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-145881/2

Quelle: DPA