Säubert, entfernt Gerüche und bindet Fett

Mehl kann mehr als nur Teig: 6 Sachen, für die Sie Mehl noch benutzen können

Mehl zum Haarewaschen? In Sachen fettiger Haaransatz schwören viele auf Mehl!
© iStockphoto, iStock, podlesnova

29. März 2021 - 11:51 Uhr

Mehl ist ein wahres Zaubermittel

Mehl ist wohl wie Salz, Pfeffer und Zucker eines der Lebensmittel, das fast alle Menschen stets bei sich im Vorratsschrank stehen haben. Wir brauchen es, um Kuchen zu backen oder einen Pizzateig anzusetzen, zum Mehlieren von Speisen oder auch zum Andicken von Soßen - also vor allem, um damit Speisen zuzubereiten. Doch Mehl kann noch viel mehr - es ist, wenn Sie genau hinsehen, ein wahres Zaubermittel. Hier verraten wir Ihnen 6 Sachen, für die Sie Mehl noch verwenden können.

Saugt Fett auf und bindet Feuchtigkeit und Gerüche

Die möglichen Einsatzorte außerhalb von Teig und Soßen haben vor allem mit den Eigenschaften von Mehl zu tun: Mehl bindet Feuchtigkeit, es saugt Fett auf, hat gute Bindeeigenschaften und beseitigt unangenehme Gerüche. Das Beste an unseren Tipps ist aber: Für alle diese Tricks brauchen Sie keine großen Mengen von dem weißen Kornpulver, in der Regel genügt nur ein kleines bisschen davon.

#1 Mit Mehl Klebstoffe entfernen

Wer regelmäßig mit Klebstoffen arbeitet oder bastelt, zum Beispiel mit den Kindern zusammen, kennt das: So ganz ohne Kleber auf den Händen geht's nie. Um Kleber dann gut, schnell und rückstandslos von den Händen zu bekommen, empfiehlt es sich, vorm Basteln ein kleines Schälchen mit Mehl parat stehen zu haben. Die betroffenen Stellen schnell mit ein bisschen Mehl benetzen und dann wegrubbeln. Allerdings hilft Mehl nicht mehr, wenn der Klebstoff schon getrocknet ist.

#2 (Ei-)Glibber wegwischen

Genau wie beim Klebstoff hilft die Bindefähigkeit von Mehl auch dabei, Eimasse aufzuwischen - zum Beispiel, wenn mal eines zu Boden gefallen ist. Denn jeder kennt das: Das Ei-Malheur mit einem Lappen aufzuwischen ist eher eine schmierige, mühselige Angelegenheit. Deswegen: Ein paar Löffel Mehl helfen dabei, die Eimasse gut zu entfernen. Funktioniert natürlich auch bei anderen glibberigen Stoffen.

LESE-TIPP: Eier trennen leicht gemacht - mit diesen 5 Tricks

#3 Fettflecken entfernen mit Mehl

Einen gerade erst entstandenen Fettfleck bekommen Sie mit Mehl wunderbar wieder weg: Etwas Mehl auf den Fleck, einwirken lassen und absaugen. Aber Achtung: Auch hier muss es, vor allem auf raueren Oberflächen wie zum Beispiel in Kleidung oder Stoffmöbeln, schnell gehen. Ist das Öl oder Fett einmal gut in die Struktur eingezogen, wird es schwieriger!

LESE-TIPP: Hilfe, Flecken-Alarm! So retten Sie Ihre Wäsche

#4 Pilze mit Mehl reinigen

Auch Pilze kann man sehr gut mit Mehl reinigen. An den empfindlichen Pilzen hängt ja gerne immer noch ein bisschen Erde und durch Schrubben würden Sie sie nur zerstören. Deswegen folgender Trick: Nehmen Sie sich einen großen Gefrierbeutel und legen Sie Ihre Champignons, Pfifferlinge oder Kräutersaitlinge hinein. Geben Sie nun zwei Esslöffel Mehl hinzu und schütteln sie den Gefrierbeutel so lange vorsichtig, bis alle Pilze eingemehlt sind. Lassen Sie das Mehl kurz einwirken. Dann in einem Sieb mit Wasser abbrausen - schon sind die leckeren Pilze schön sauber.

#5 Verschmutzte Spielkarten säubern

Die Spielkarten ebenfalls in einen Gefrierbeutel geben und dann etwas Mehl darüber. Vorher mit einigen Tropfen Wasser beträufeln – das macht aus dem Mehl ein krümeliges Reinigungsmittel. Dann genügt es schon, eine Zeit lang ordentlich an der Tüte hin und her entlang zu reiben, um die Karten wieder fettfrei und geruchsneutral zu bekommen. Denn: Die Fett bindenden Eigenschaften weichen Pappe und Papier nicht auf, machen sie aber wieder sauber und angenehm anzufassen.

#6 Mehl gegen fettigen Haaransatz

Trockenshampoo ist alle? Kein Problem, dann nehmen wir eben Mehl! Aber Achtung, in diesem Fall sollte es Roggenmehl sein, denn das enthält weniger Gluten - und beugt in diesem Fall übel verklebten Haaren vor. Das Roggenmehl in Wasser auflösen, Haare mit Wasser abbrausen und die Wasser-Roggenmehl-Mischung in den Haaransatz einmassieren. Mindesten fünf Minuten einwirken lassen, damit das Mehl das Fett einsaugen kann. Danach die Haare gründlich abbrausen - und fertig. Keine Sorge vor einem verstopften Abfluss - das Mehl bildet in den Haaren Klümpchen und verursacht daher dort keine Probleme.

GUT ZU WISSEN: Deshalb ist auch Backpulver eine echte Allzweckwaffe im Haushalt

Wie praktisch wäre es doch, wenn es ein günstiges Produkt gäbe, das uns gegen alle möglichen alltäglichen Sorgen helfen könnte, oder? Die gute Nachricht: Das gibt's tatsächlich! Denn Backpulver (oder auch Natron) ist die reinste Allzweckwaffe - egal, ob zur Fleckentfernung, beim verstopften Abfluss oder für schöne Haut.

Auch interessant