6 Gründe warum Augsburg die Bayern schlägt

27. Dezember 2014 - 12:31 Uhr

Es ist das Topspiel des 15. Spieltags: FC Augsburg gegen FC Bayern. Ganz Augsburg fiebert dem Duell entgegen, Trainer Markus Weinzierl verspricht, seine Truppe werde sich "zerreißen". Sechs Gründe, warum dem FCA am Samstag die Sensation gelingt.

Mario Götze, 29. Spieltag, Saison 2013/14 FC Augsburg - FC Bayern
Au Backe! Vergangene Saison setzte es für Mario Götze und die Bayern in Augsburg ein 0:1.
© Bongarts/Getty Images, Bongarts

1. Augsburgs Serie

Die Weinzierl-Elf ist seit vier Bundesligaspielen ungeschlagen (Rekord in der Bundesliga-Geschichte des FC Augsburg) und geht mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein ins Spitzenspiel. Die Spieler wissen, dass sie nicht durch Glück, sondern der eigenen Klasse wegen auf einem Champions-League-Platz stehen. Dementsprechend haben die Spieler nicht das Gefühl, ein chancenloser, sondern vielmehr ein chancenreicher Außenseiter zu sein. In Augsburg gibt es keinen Grund, nicht an eine Fortführung der Siegesserie zu glauben. Das mentale Fundament für die Sensation steht.

2. Augsburgs Heimstärke

Im heimischen Stadion sind die Augsburger eine absolute Macht. Die fünf letzten Heimspiele hat der Tabellendritte allesamt gewonnen, überhaupt hat der FCA in dieser Saison erst ein Spiel auf heimischem Geläuf verloren (am 2. Spieltag gegen den Vorkrisen-BVB). Vor allem die Abwehr steht zuhause, in drei der letzten fünf Partien blieb der FCA ohne Gegentor.

3. Augsburgs Flexibilität

Markus Weinzierl hat eine taktisch hervorragend organisierte Mannschaft geformt, die äußerst intelligent Fußball spielt. Der FCA kann problemlos von einem 4-2-3-1-System auf 4-1-4-1 umstellen und den Guardiolaschen Systemwechseln daher selbst mit taktischer Flexibilität begegnen.

4. Augsburger Erinnerungen

Die Augsburger wissen, wie man München schlägt. In der vergangenen Saison fügten sie dem FCB beim 1:0 am 29. Spieltag die erste Saisonniederlage zu und beendeten die unglaubliche Bayern-Serie von 53 Bundesliga-Spielen ohne Niederlage. Dieses Erleb- und Ergebnis hat man in Augsburg natürlich im Hinterkopf. Im Gegensatz zu fast allen anderen Bundesliga-Teams, haben Weinzierls Spieler die Erfahrung gemacht, dass der FC Bayern an einem guten Tag wirklich und wahrhaftig zu schlagen ist.

5. Augsburgs Effizienz

Kaum ein Team in der Liga spielt so effizient wie der FC Augsburg. Die Weinzierl-Elf läuft, wenn sie muss, führt und gewinnt Zweikämpfe, wenn sie muss und nutzt die Chancen, die sich ihr vor dem Tor bieten, eiskalt aus. Da sein, wenn sich ein Törchen öffnet – eine Eigenschaft, die Bayerns Liga-Gegner bisher vermissen ließen.

6. Bayerns Chancenverwertung

Obwohl die Bayern die Tabelle souverän anführen und mit 33 Treffern auch die meisten Tore erzielt haben, ist die Chancenverwertung in der Liga bisher das große Manko der Münchner. Das Starensemble – inklusive Topstürmer Robert Lewandowski – lässt zu viele Chancen liegen. In den beiden letzten Spielen gelang den Bayern jeweils nur ein 1:0. Auch in der Champions League gegen Moskau gelang dem FCB bis kurz vor Schluss nur ein Tor. Diese Schludrigkeit wird sich gegen die effizienten Augsburger bitter rächen.