News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

500-Kilo-Bombe am Berliner Hauptbahnhof entschäft - Hauptstadt stand stundenlang still

Bombe in Berlin entschärft
Bombe in Berlin entschärft Hauptstadt stundenlang lahmgelegt 01:30

Berliner Hauptbahnhof evakuiert

Es hat geklappt: Die in der Berliner Innenstadt nahe dem Hauptbahnhof entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft worden. Sprengmeister konnten innerhalb kurzer Zeit den Zünder des Blindgängers vom Sprengkörper entfernen und unschädlich machen.

500-Kilo-Blindgänger bei Bauarbeiten entdeckt

20.04.2018, Berlin: Eine entschärfte Weltkriegsbombe wird von Sprengmeister Dietmar Püpke für den Abtransport vorbereitet. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die entschärfte Weltkriegsbombe wird von Sprengmeister Dietmar Püpke für den Abtransport vorbereitet. © dpa, Britta Pedersen, ped

Die britische 500-Kilo-Bombe war vor einigen Tagen bei Bauarbeiten entdeckt worden. Vor ihrer Entschärfung mussten am Morgen etwa 10.000 Menschen zur Sicherheit ihre Wohnungen verlassen, weil diese innerhalb eines Sperrkreises von 800 Metern Radius um den Fundort lagen.

Der sonst stark frequentierte Hauptbahnhof – hier verkehren an  normalen Tagen etwa 300.000 Besucher und Reisende – war wegen der Bombenentschärfung geschlossen worden. S-Bahn-Linien waren unterbrochen, Fernzüge fuhren zu anderen Bahnhöfen in der Stadt. In dem Gebiet fuhren auch keine Straßenbahnen und Busse.

Auch Charité und Ministerien betroffen

20.04.2018, Berlin: Polizisten überprüfen den Sicherheitsbereich am Hauptbahnhof. In der Nähe wurde eine Weltkriegsbombe bei Bauarbeiten entdeckt, die nun entschärft wird. Dazu ist eine großangelegte Evakuierung für eine Bombenentschärfung im Gange.
Der Berliner Hautbahnhof war stundelang gesperrt. © dpa, Lisa Ducret, dul axs

Von der Evakuierung nahe dem Regierungsviertel waren auch Unternehmen, das Bundeswirtschaftsministerium, der Bundesnachrichtendienst und ein Teil des Bundesverkehrsministeriums betroffen. Die Charité und das Bundeswehrkrankenhaus mussten ebenfalls teilweise geräumt werden. 

Mehr News-Themen