500 - Die Quiz-Arena: Günther Jauch hält die Show für "härter und gefährlicher" als "Wer wird Millionär"

Günther Jauch modieriert "500 - Die Quiz-Arena"
Günther Jauch freut sich auf die neue Show.

Deshalb freut sich Günther Jauch so sehr auf die Show

Günther Jauch präsentiert die neue, fünfteilige Quiz-Event-Showreihe "500 - Die Quiz-Arena". Dabei stellen sich die klügsten Köpfe des Landes dem vielleicht härtesten Quiz aller Zeiten: Sie treten an, um die ultimative Herausforderung zu bewältigen und 500 Fragen aus völlig unterschiedlichen Wissensbereichen zu beantworten. Wie schwierig die neue Quiz-Show wirklich ist, erklärt Günther Jauch im Interview.

Herr Jauch, was macht die Show "500 – Die Quiz-Arena" aus?

Günther Jauch: "Sie ist härter, grausamer und gefährlicher als WWM. Es gibt hier keine Antwortvorgaben, man muss die Antwort also wirklich selber wissen. Außerdem kann der Kandidat nicht stundenlang überlegen, sondern hat für seine Antwort nur fünf Sekunden Zeit und einen direkten Herausforderer im Nacken. Dazu gibt es keine Joker und keine Sicherheitsvariante wie bei WWM. Der Kandidat hat also nicht die Chance, sich auf seinem gewonnen Geld auszuruhen. `500 – Die Quiz-Arena` ist eine Sendung ohne Netz und doppelten Boden."

Die Höchstgewinnsumme beträgt 2,5 Millionen Euro

Was sollte ein Spieler an Qualifikationen mitbringen?

Günther Jauch: "Die Kandidaten benötigen auf jeden Fall ein sehr breites Allgemeinwissen. Sie sollten aber auch Fantasie haben. Lautet die Frage beispielsweise: 'Wer ist in den letzten Jahren in der Fußballbundesliga abgestiegen?' und der Kandidat weiß die Antwort nicht sofort, hat er in den fünf Sekunden zumindest die Möglichkeit, alle Vereine zu nennen, die ihm gerade einfallen. Ist die richtige Antwort dabei, kommt er eine Runde weiter."

Ist "500 – Die Quiz-Arena" eine schnellere "WWM"-Version oder hat die Show ganz eigene Qualitäten?

Günther Jauch: "500 – Die Quiz-Arena“ unterscheidet sich deutlich von WWM. Die teilnehmenden Kandidaten bereiten sich im Vorfeld sehr gründlich auf die Show vor. Mitunter sind es Leute, die auch schon bei anderen Quiz-Sendungen mitgemacht haben und sich selbst als verkannte Genies sehen. Gleichzeitig treten aber nicht nur Professoren an, sondern auch ganz normale Menschen, die zum Beispiel auf Wochenmärkten Kartoffeln verkaufen."

Wie können sich die Kandidaten am besten auf die Show vorbereiten?

Günther Jauch: "Sehr beliebt ist immer das sogenannte Listen-Lernen. Das geht bei Fragen wie zum Beispiel: `Nennen Sie alle Filme des Regisseurs XY` oder `Was sind die beliebtesten Obstsorten in Deutschland‘. Aber das ist ja unerschöpflich. Daher glaube ich, dass man sich gar nicht richtig auf die Show vorbereiten kann."

Wie viel können die Kandidaten bei "500 – Die Quiz-Arena" gewinnen?

Günther Jauch: "Es gibt für jede richtige Antwort 1.000 Euro und wer es schafft, alle 500 Fragen zu meistern, bekommt am Ende noch einmal zwei Millionen Euro oben drauf. Die Höchstgewinnsumme beträgt also 2,5 Millionen Euro. Dabei muss der Kandidat aber nicht alle 500 Fragen hintereinander richtig beantworten. Macht er einen Fehler, erhält der Spieler ein rotes X. Er kann sogar ein zweites Mal hintereinander daneben liegen und so ein zweites rotes X kassieren. Aber bei drei Fehlern in Folge (XXX erscheint auf der Vidiwall), scheidet er sofort aus dem Spiel aus und der Herausforderer nimmt seinen Platz ein. Daher sollten die Teilnehmer nach einer falschen Antwort zusehen, die nächste Frage wieder richtig zu beantworten, denn dadurch werden die bis dahin gesammelten roten X wieder gelöscht."

Jeder Kandidat hat nur 5 Sekunden Zeit, um zu antworten: Wie könnte sich dieser Druck auf die Teilnehmer auswirken?

Günther Jauch: "Ein Denkkrampf wäre schlecht. Wenn die Frage z.B. lautet: `Was ist das meist konsumierte Getränk in Deutschland?`, sollte von dem Kandidaten nicht nur ein `Ich weiß es nicht` kommen. Sinnvoller wäre es, einfach alle Möglichkeiten, die einem einfallen, aufzuzählen: Kaffee, Tee, Wasser, Cola, Fanta, Sprite oder Apfelsaft. Ist die richtige Antwort dabei, bringt einen das immerhin schon eine Runde weiter. Das heißt, kreativ und angstfrei antworten. Und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren. Man muss es wenigstens versuchen."

Bei "Die 2" haben wir Sie als sehr kalkulierenden und nachdenklichen Menschen gesehen. Wären Sie auch bei "500 – Die Quiz-Arena" ein geeigneter Kandidat?

Günther Jauch: "Ich glaube nicht. Ich merke bei den Fragen immer wieder, dass mir die Breite fehlt. Beim Thema Weltraum oder Kinofilme bin ich überhaupt nicht auf dem Laufenden."