Ihre Haut schuppt, juckt oder fühlt sich rau an?

5 SOS-Tipps für trockene Winter-Haut

Winterhaut richtig pflegen
Winterhaut richtig pflegen
© Jelena Jovic (Jelena Jovic (Photographer) - [None], Jelena Jovic

29. November 2021 - 13:21 Uhr

Was kann man gegen trockene Haut im Winter tun?

Brrr, ist das kalt! Die Kombi aus Eiseskälte, trockener Heizungsluft und ständigem Temperaturwechsel geht vor allem an unserer Haut nicht spurlos vorbei. Denn in der kalten Jahreszeit schuppt und juckt unsere Haut schnell und braucht daher besondere Pflege. Wie Sie Ihre Haut im Winter mit Feuchtigkeit versorgen und vorm Austrocknen schützen.

Lese-Tipp: Diese Beauty-Hacks helfen gegen Rötungen im Winter

Normalerweise pflegt unsere Haut sich auch selbst ganz gut

Unsere Haut braucht Feuchtigkeit, um schön und geschmeidig zu bleiben. Dazu sondern Talgdrüsen einen natürlichen Fettfilm ab, der sich wie eine Schutzschicht auf die Haut legt. Bei klirrender Kälte arbeiten die Drüsen jedoch weniger. Zudem ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Dadurch wird zwar Wärme im Inneren des Körpers gehalten, allerdings auf Kosten unserer Haut. Die erhält weniger Sauerstoff und Nährstoffe, trocknet aus und schuppt. Dem können wir nur mit der richtigen Winterpflege entgegenwirken.

Tipp 1: Honig gegen trockene Lippen

Besonders an unseren Lippen merken wir die Kälte: Sie werden spröde und schmerzen. Viele greifen dann zu Lippenpflegestift - das sollte man aber nicht tun. Bei trockenen Lippen besser auf natürliche Produkte wie Honig setzen. Der Honig wirkt antibakteriell und hilft gegen Entzündungen. Dadurch unterstützt er die Heilung der kleinen Rissen auf den spröden Lippen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Tipp 2: Feuchtigkeitscreme bloß nicht morgens auftragen!

Wussten Sie, dass Sie bei klirrender Kälte besser den Abend und die Nacht im warmen Bettchen für die Hautpflege nutzen und bloß nicht morgens Feuchtigkeitscreme auftragen sollten? Der überraschende Grund: Das in vielen Cremes enthaltene Wasser kann in der kalten Luft zu kleinen Vereisungen der Haut führen.

Tipp 3: Nur im Sommer? Von wegen! DAS ist auch im Winter wichtig für die Haut

Auf zwei Tipps, die oftmals im Zusammenhang mit der Hautpflege auftauchen, dürften die meisten eher im Sommeranwenden - dabei sind sie auch im Winter enorm wichtig:

  1. Niemals auf einen Lichtschutz verzichten! Denn auch wenn es kalt und bewölkt ist, gibt die Sonne ihre schädigenden UV-Strahlen ab.
  2. Immer schön viel trinken! Die beste Möglichkeit, die Haut mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen, ist immer noch von innen heraus.

Lese-Tipp: Die 10 größten Mythen über den Sonnenschutz!

Tipp 4: Beim Duschen im Winter gilt weniger ist mehr!

Immer schön viel Wasser für die Haut? Was beim Trinken gilt, ist beim Duschen und Baden eher von Nachteil. Jeder Kontakt mit Wasser entzieht der Haut Fett. Je länger und je heißer man daher badet oder duscht, desto trockener wird die Haut.

Lese-Tipp: Warum Sie Ihr Gesicht grundsätzlich nicht unter der Dusche waschen sollten

Seife trocknet unsere Haut zusätzlich aus. Das ist besonders im Winter ein großer Nachteil. Morgens daher besser die Haut ohne Seife reinigen und nur kurz lauwarmes Wasser verwenden.

Tipp 5: Reines Fett für trockene Haut verwenden

Viele schwören auf Feuchtigkeitscremes, aber reines Fett ist besser für gereizte Haut. Sheabutter beispielsweise schützt und pflegt die Haut sehr gut. Auch Olivenöl hilft sehr gut gegen trockene Haut.

Mit diesen Pflege-Tipps ist unsere Haut bestens geschützt und der Winter kann kommen.