5 Gründe, warum Deutschland die EM 2024 bekommt

© dpa, Steffen Kugler

26. September 2018 - 8:50 Uhr

EM-Vergabe: Entscheidung diesen Donnerstag

Am 27. September vergibt das Exekutivkomitee der UEFA die EM 2024 – entweder nach Deutschland oder in die Türkei. Doch es gibt gute Gründe, warum Deutschland als Favorit für die Vergabe gilt und sich auf die EM-Ausrichtung freuen kann.

Grund 1: Positive Erfahrungen

​Die WM 2006 ist vielen noch sehr positiv in Erinnerung – trotz des nachträglichen Skandals um die WM-Vergabe. Auch wenn in diesem Fall der Weltfußballverband FIFA zuständig war und nicht die UEFA, wird das Sommermärchen einen positiven Einfluss auf die Bewerbung haben. Zudem hat der europäische Fußballverband in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit den Champions-League-Finals in München und Berlin gemacht.

Grund 2: Politische Situation

Die politische Lage in der Türkei ist bekannt. Inhaftierte Journalisten, politische Gefangene und strukturelle Probleme sieht die UEFA nicht gerne. Auch die Währungskrise und Recep Erdogans derzeitige Abkehr von Europa sollten die Fußballfunktionäre zumindest daran zweifeln lassen, dass sich die politische Situation in der Türkei in Zukunft stabilisiert.

Grund 3: Finanzielle Sicherheit

Für den europäischen Fußballverband ist die Europameisterschaft die entscheidende Einnahmequelle. DFB-Präsident Reinhard Grindel ist sich sicher, dass "die Kollegen aus der UEFA-Exekutive wissen, was wir Deutsche leisten können. Insbesondere, wenn wir sagen, das kostet einen Euro und dafür bekommt ihr einen Euro, dass das auch noch 2024 gilt."

Klar ist, dass die aktuelle Währungskrise in der Türkei Fragen aufwirft über die finanzielle Sicherheit des Mitbewerbers. Allerdings könnte die UEFA die Stadien in der Türkei, anders als in Deutschland, steuer- und mietfrei nutzen und somit eventuell mehr Geld einnehmen. Fazit bleibt jedoch: Die wirtschaftliche Verlässlichkeit spricht allgemein klar für Deutschland.

Grund 4: Die Stadien

Für die WM 2006 wurden die Stadien in Deutschland modernisiert. Auch 2024 werden die Stadien in einem sehr guten Zustand sein. Zudem bieten sie in 51 Spielen insgesamt 2,78 Mio. Zuschauern Platz und damit in der Summe 290.000 mehr als in der Türkei.

Grund 5: EM-Botschafter Philipp Lahm

Mit Weltmeister Philipp Lahm hat der DFB einen "Everybody's Darling" als EM-Botschafter auf seiner Seite, der jahrelang um die wichtigsten Titel der Welt gespielt hat und die größten Erfolge gefeiert hat – ein Siegertyp. "Philipp Lahm hat als Botschafter bislang einen hervorragenden und engagierten Job gemacht", sagt DFB-Präsident Reinhard Grindel.