35 Tote bei Fluten im Nordwesten Pakistans

11. Februar 2016 - 11:08 Uhr

Bei Überschwemmungen sind im Nordwesten Pakistans mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte steckten fest, nachdem eine Sturzflut durch ein Tal in der nordwestlichen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa geströmt war, teilte ein örtlicher Distriktbeamter mit. 25 bis 30 Menschen wurden laut offiziellen Angaben außerdem vermisst.

Die Region war bereits vor einem Jahr von der Jahrhundertflut stark getroffen worden. Insgesamt hatten die Fluten in Pakistan damals mehr als 2.000 Menschen in den Tod gerissen, etwa 18 Millionen waren von der Katastrophe betroffen. Knapp ein Fünftel des Landes wurde überschwemmt. In der Nacht zum Donnerstag hatte es heftig geregnet. Die Fluten spülten Dutzende Häuser im Distrikt Kohistan weg. Es sei eine abgelegene Gegend, die für die Rettungsteams schwierig zu erreichen sei, sagte ein Polizeibeamter. Nach Polizeiangaben hat die pakistanische Armee zwei Helikopter für Hilfsaktionen versprochen. Allerdings sollten sie erst am Freitag eingesetzt werden.