34 neue Stiftungen in Berlin

Die James-Simon-Galerie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Foto: Soeren Stache/ZB/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

31. März 2020 - 16:30 Uhr

In Berlin gibt es 34 neue Stiftungen. Damit zählt die Hauptstadt insgesamt 984 Stiftungen des bürgerlichen Rechts, wie der Bundesverband Deutscher Stiftungen am Dienstag mitteilte. Unter den deutschen Großstädten gibt es demnach nur in München (1038 Stiftungen) und Hamburg (1445) mehr.

Unter den neugegründeten Stiftungen in der Hauptstadt sei etwa die Daniel Schlegel Umweltstiftung. Sie setzt sich für den Erhalt der Biodiversität und den Schutz der Wälder ein.

Mit 3,0 Prozent habe die Wachstumsrate der Stiftungen in Berlin im Jahr 2019 deutlich über dem bundesdeutschen Schnitt von 2,1 Prozent gelegen, hieß es. Nach Sachsen und Hessen sei Berlin das Bundesland mit der dritthöchsten Wachstumsrate in Deutschland.

In Berlin gibt es den Angaben nach 27 Stiftungen pro 100.000 Einwohner. Die durchschnittliche Stiftungsdichte in Deutschland liegt laut der Mitteilung knapp darüber bei 28 pro 100.000.

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen mit mehr als 4500 Mitgliedern vertritt nach eigenen Angaben die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Insgesamt gibt es nach Verbandsangaben 23.230 Stiftungen des bürgerlichen Rechts in Deutschland.

Quelle: DPA