Brutale Attacke auf der Straße

Mitten in Eckernförde: 33-Jähriger durch Schüsse lebensbedrohlich verletzt

Symbolbild mit einem Polizisten und Blaulicht
© imago images/vmd-images, Marc Gruber via www.imago-images.de, www.imago-images.de

31. März 2020 - 18:11 Uhr

33-Jähriger von maskierten Männern angeschossen worden

Ein Mann ist am Montagabend in Eckernförde auf der Straße angeschossen und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Außerdem soll der 33-Jährige noch mit einem Baseballschläger geschlagen worden sein. Er habe schwere Kopfverletzungen erlitten, wie die Kieler Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Ein Streit zwischen den drei Männern soll eskaliert sein, bis plötzlich die Schüsse fielen

"Gegen 19 Uhr ging der erste Notruf eines Zeugen in der Leitstelle ein. Ein Mann läge verletzt am Boden. Es seien Schüsse gefallen. Flüchtig sei ein weißer SUV, besetzt mit zwei männlichen Personen," so die Staatsanwaltschaft in ihrer Pressemitteilung. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand eskalierte offenbar im Bereich der Straße Domsland in Eckernförde der Streit zwischen den zwei mutmaßlichen Tätern und dem Opfer. Mehrere Zeugen berichteten der Polizei, dass die Tatverdächtigen maskiert gewesen waren. "Bei der Maskierung könnte es sich auch um einen medizinischen Mundschutz gehandelt haben", so die Kieler Staatsanwaltschaft.

Ein Schuss ging in die Wohnung einer Seniorin

Ungewöhnlich sei, dass das Verbrechen mitten auf der Straße und vor vielen Zeugen geschah. Eine Patrone habe die Fensterscheibe einer Wohnung durchschlagen und ein Möbelstück beschädigt. Die dort lebende Seniorin hatte laut Staatsanwaltschaft großes Glück, dass ihr nichts passiert ist und sie nur mit einem Schrecken davonkam.  

Mutmaßlichen Täter sind gefasst

Die beiden Tatverdächtigen flüchteten nach den Schüssen vom Tatort, wurden aber noch in der Nacht im Großraum Lübeck festgenommen. Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um einen 27-Jährigen und einen 36-Jährigen.