33 IS-Kämpfer im Kampf um Kobane getötet

Peschmerge-Offensive vermeldet Erfolge

Nach einem strategisch wichtigen Sieg der Peschmerga gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak verkünden kurdische Kämpfer im nordsyrischen Kobane neue Erfolge. Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) hätten einen seit Freitagabend andauernden Angriff des IS abgewehrt und 26 IS-Milizionäre getötet, berichtete die kurdische Nachrichtenseite Rudaw. Sieben weitere Dschihadisten seien anschließend bei einem Gegenangriff an der Ostfront der belagerten Stadt getötet worden.

Eine unabhängige Bestätigung der Zahlen gab es zunächst nicht. Kobane wird seit Mitte September von der IS-Miliz eingekesselt. Syrische Kurden verteidigen die Stadt erbittert. Seit Ende Oktober werden sie von Einheiten der nordirakischen Kurdentruppe Peschmerga unterstützt, die über die Türkei nach Syrien gelangten. Die Peschmerga selbst hatten in einer eigenen Offensive am Donnerstag das Sindschar-Gebirge im Nordirak befreit. IS-Kämpfer hatten es seit August belagert und Tausende Jesiden in dem Gebirgszug eingekesselt.