2019 M01 11 - 13:12 Uhr

Berlin wird zum Handball-Tollhaus

Der Auftakt in die Heim-WM ist gelungen - und wie! Unsere Handball-Jungs ließen gegen den krassen Außenseiter Korea gar nichts anbrennen und siegten souverän mit 30:19 (17:10).

Vorne viele Tore, hinten knallhart

Der erste Stresstest ist bestanden. Zwar erzielten die Koreaner nach 45 Sekunden das erste Tor des Turniers, doch danach übernahm das deutsche Team schnell die Zügel. Mit 30:19 ließ die deutsche Handball-Nationalmannschaft der koreanischen Auswahl am Ende keine Chance.

Bester deutscher Torschütze war Uwe Gensheimer mit sieben Buden. "Für den Auftakt war das super. Für uns war ein guter Start wichtig. Die Atmosphäre war ein überragendes Erlebnis. Jetzt wissen wir, was auf uns zukommt", zeigte sich Gensheimer nach der Partie zufrieden. Von Beginn an legten die Bad Boys ein hohes Tempo an und zogen schnell auf 11:6 und 13:8 davon. Torwart Andreas Wolff präsentierte sich einmal mehr in Topform und entschärfte mehr als die Hälfte der Korea-Würfe. Immer wieder nutzten die deutschen Spieler Fahrlässigkeiten der Koreaner für leichte Tore.

In der zweiten Halbzeit drückte das Team von Bundestrainer Christian Prokop vor der ausverkauften und euphorischen Kulisse in Berlin weiter auf das Tempo und brachte die komfortable Führung ohne Probleme über die Zeit. Prokop konnte sogar allen Nationalspielern Einsatzzeit und damit Spielpraxis geben. Das Ergebniss hätte aber auch deutlich höher ausfallen können. Lediglich 40 Prozent der Würfe fanden den Weg ins koreanische Gehäuse. "Wir haben diesen Tag herbeigesehnt und alles dafür investiert. Wir waren schon angespannt. Alle Spieler haben ins Turnier gefunden", sagte Prokop im ZDF.

Team Korea schreibt Geschichte

Jubel bei NA Seungdo (Korea) beim Eroeffnungsspiel Korea gegen Deutschland der Handball- WM 2019 der Maenner am 10.01.2019 in der Mercedes-Benz Arena in Berlin Handball - WM 2019 - Gruppe A - Korea vs Deutschland *** Rejoicing at NA Seungdo Korea at
Die Koreaner sind mit 20 Spielern bei der WM vertreten - eine Ausnahme
© imago/Andreas Gora, Andreas Gora, imago sportfotodienst

Vor dem Spiel hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Turnier vor den knapp 15.000 Zuschauern in der Arena offiziell eröffnet. Zum Auftakt gab es gleich Historisches. Denn mit ihrem Auftritt schreibt die Koreaner Geschichte: Die Auswahl startet bei dem Turnier mit einem vereinten Team von Spielern aus Süd- und Nordkorea. Als einziges Team durfte Korea sogar einen 20-köpfigen Kader benennen, 16 aus dem Süden und vier aus dem Norden. Mit dem vereintem Team Korea möchte das Team ein Friedenszeichen setzen.

Das Turnier ist in der 81-jährigen WM-Geschichte das erste, das von zwei Verbänden ausgerichtet wird. Die Euphorie in den Deutschland und Dänemark ist enorm: Für die vier deutschen Spielorte Berlin, Köln, Hamburg und München waren bereits vor dem Auftakt eine halbe Million Tickets verkauft. Zusammen mit den 350.000 abgesetzten Karten von Co-Gastgeber Dänemark bedeutet das einen WM-Rekord.

Die Tabelle der deutschen Gruppe

Tabelle Gruppe A
Platz Land Spiele Tore Punkte
1 Frankreich 5 138:113 9
2 Deutschland 5 142:110 8
3 Brasilien 5 127:129 6
4 Russland 5 109:104 4
5 Serbien 5 127:146 3
6 Korea 5 124:164 0