Vettel zeigt leichte Aufwärtstendenzen

3. Training beim Russland-GP: Hamilton meldet sich eindrucksvoll zurück

32A27400E9B8CC81.jpg
© AP, Kirill Kudryavtsev, VM

26. September 2020 - 12:53 Uhr

Formel 1 in Russland: Sotschi ist Mercedes-Land

Und am Ende heißt der Schnellste Lewis Hamilton. Nach verkorkstem Start ins Formel-1-Wochenende in Sotschi hat sich Lewis Hamilton im 3. Freien Training beim Russland-GP eindrucksvoll zurückgemeldet. In der Generalprobe für das Qualifying (Samstag, 14 Uhr live bei RTL und im Livestream bei TVNOW) fuhr der Mercedes-Pilot in 1:33,279 Minuten die bislang schnellste Runde des Wochenendes  – und verpasste seinem Teamkollegen Valtteri Bottas zudem eine kräftige Klatsche.

Sainz rückt Bottas auf die Pelle

Bottas, in den ersten beiden Trainingseinheiten am Freitag jeweils das Maß der Dinge, konnte am Samstagvormittag nicht einmal an Position 1 schnüffeln. Knapp 7 Zehntelsekunden nahm Hamilton seinem Stallrivalen auf der 5,848 Kilometer langen Runde des Sochi Autodrom ab – Formel-1-Welten, zumal im gleichen Auto.

Der Finne hatte sogar Glück, dass es für ihn noch zu Rang 2 hinter Hamilton reichte. Denn McLaren-Mann Carlos Sainz kam Bottas gefährlich nahe: Lediglich 0,041 Sekunden trennten die beiden am Ende der einstündigen Einheit.

Das Ergebnis des 3. Freien Trainings im Überblick

Vettel schneller als Leclerc

Überhaupt ging es haucheng zu ab Platz 2: Red-Bull-Star Max Verstappen fehlten nur 3 Zehntel auf Bottas – trotzdem sprang für den Niederländer nur Position 6 heraus. Denn Renault-Pilot Estaban Ocon und Sergio Perez im Racing Point waren etwas schneller.

Sebastian Vettel konnte im Ferrari zwar wie erwartet nicht mit den Schnellsten mithalten. Der Deutsche präsentierte sich als Siebter aber deutlich besser als zuletzt. Im Vergleich zum Vortag konnte Vettel seinen Rückstand auf die Spitze sogar um 3 Zehntel drücken – auf "nur noch" 1,3 Sekunden.

Und auch das dürfte für den 33-Jährigen Genugtuung sein: In 1.34,594 Minuten war er knapp 2 Zehntel schneller als Teamrivale Charles Leclerc. Der Monegasse verpasste als 12. sogar die Top 10.

Hamilton nimmt Schumachers Siegrekord ins Visier

Für Hamilton zu Beginn des Wochenendes, an dem er den Siegrekord von Michael Schumacher (91 GP-Erfolge) einstellen kann, einen Fehlstart hingelegt: Mit einem heftigen Verbremser ruinierte sich der Brite seinen zweiten Satz harter Reifen. Weil er keinen weiteren Satz Gummis riskieren wollte, rumpelte er auf durchgefahrenen Schlappen durch den Rest der Trainingseinheit. Am Ende landete er mit fast drei Sekunden Rückstand auf dem 19. und vorletzten Platz.

Auch in der 2. Einheit bremste sich Hamilton sich mit einem Fehler selbst aus. Doch im Klassement reichte es immerhin noch zu Platz 2 - drei Zehntel hinter Bottas. In Session 3 machte der sechsmalige Champion aus diesen Rückstand nun einen mehr als doppelt so großen Vorsprung. Hamilton scheint bereit für die nächste "hammer time".