Drama in China

Kleinkind (3) aus vier Meter tiefem Schacht gerettet

23. Juli 2019 - 10:02 Uhr

Die dramatische Rettungsaktion im Video

Es sind erschreckende Bilder aus der ostchinesischen Stadt Heze. Ein dreijähriger Junge steckt in einem vier Meter tiefen Schacht fest. Nur seine Hände sind zu sehen. Die Eltern schauen verzweifelt von oben in das Loch herab und rufen nach dem Kind. Erst nach Stunden kann der Kleine Dank des mutigen Einsatzes der Feuerwehr befreit werden. Die dramatische Rettungsaktion zeigen wir um Video.

Einsatzkräfte mussten einen Tunnel ausbuddeln

Das Kleinkind ist am Freitagabend gegen 18 Uhr versehentlich in den Brunnen gefallen, schreibt der chinesische Fernsehsender "CCTV". Der Dreijährige steckte in dem vier Meter tiefen und 30 Zentimeter breiten Loch fest. Als die Feuerwehr am Unglückort eintraf, waren nur seine Hände zu sehen.

Mit Spezialgerät versorgten sie den Jungen mit ausreichend Sauerstoff und konnten ihn so am Leben erhalten. Anschließend versuchten die Rettungskräfte ein Seil um seine Handgelenke zu binden und ihn so wieder nach oben zu ziehen - aber vergeblich. Er steckte fest.

Schließlich hatten die Einsatzkräfte einen horizontalen Tunnel zum Brunnen gegraben und ihn so befreit. Notärzte kümmerten sich um den Dreijährigen. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Erinnerung an Julen werden wach

Der Vorfall erinnert an das traurige Schicksal des kleinen Julen (2) aus dem südspanischen Totalan im Januar 2019. Der kleine Junge war in einen über 70 Meter tiefen Brunnenschacht gefallen. Trotz intensiven Rettungsversuchen konnte er nur noch tot geborgen werden.