2G im Einzelhandel und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte

Auf einem Schild an der Tür eines Geschäfts wird auf die 2G-Regel hingeweisen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Auf einem Schild an der Tür eines Geschäfts wird auf die 2G-Regel hingeweisen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

06. Dezember 2021 - 1:51 Uhr

Magdeburg (dpa/sa) - Ab heute gelten in Sachsen-Anhalt schärfere Corona-Regeln - vor allem für Ungeimpfte. Im Einzelhandel haben künftig nur noch Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis Zutritt. Es gibt aber Ausnahmen von der sogenannten 2G-Regel für Geschäfte des täglichen Bedarfs. Dazu gehören nach Auffassung der Landesregierung neben Supermärkten, Apotheken und Drogerien unter anderem auch Zeitschriftenläden, Buchhändler und Bau- und Gartenmärkte.

Zudem gelten für Ungeimpfte künftig strenge Kontaktbeschränkungen für Treffen im öffentlichen und privaten Raum: Laut der Verordnung dürfen sich nur noch Personen eines Haushalts mit bis zu zwei weiteren Personen eines anderen Haushalts treffen.

Auch auf die Kleinen kommen Änderungen zu: In den Schulen gilt künftig Maskenpflicht für alle Klassenstufen - auch im Unterricht. Außerdem sind Schulkinder in der Ferienzeit über Weihnachten nicht mehr von den vorgeschriebenen Testpflichten ausgenommen.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-267232/2

Quelle: DPA