Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Prozessauftakt in Lübeck

29-Jähriger schlich in die Wohnung seiner Ex-Freundin - und stach auf sie ein

Hier sitzt der mutmaßliche Ex-Freund des Opfers mit blutiger Hose vor dem Hauseingang.
Hier sitzt der mutmaßliche Ex-Freund des Opfers mit blutiger Hose vor dem Hauseingang.
© Privat

09. März 2021 - 9:13 Uhr

Ex-Freund soll Mutter seiner Kinder getötet haben

Diese Tat und ihre traurigen Details machen fassungslos. Im September 2020 soll ein 29-Jähriger heimlich in die einst gemeinsame Wohnung von ihm und seiner Ex-Freundin im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord geschlichen sein. Die 27-Jährige traf sich dort mit ihrem neuen Partner. Der Ex-Freund soll die Mutter der zwei gemeinsamen Kinder gepackt und mehrfach auf sie eingestochen haben. Den neuen Partner habe er mit dem Messer bedroht und aus der Wohnung getrieben.

Während seine Ex-Freundin verblutete, redete er mit dem neuen Partner

Der 29-Jährige soll seine Ex-Freundin schwer verletzt in der Wohnung zurückgelassen haben. Nachbarn berichteten, dass sich der Mann seelenruhig mit blutiger Hose vor die Haustür gesetzt und eine Zigarette geraucht haben soll. Dann hätte er selbst den Notruf gewählt. Laut Augenzeugen hätte der neue Partner versucht, zurück in die Wohnung zu gehen, doch das habe der 29-Jährige ihm untersagt."Das ist mein Haus", soll er gesagt haben. Stattdessen habe er den neuen Freund seiner Ex gefragt, wo er sie kennengelernt hat. Auch mit einem Nachbarn soll er sich unterhalten haben.

Obwohl die Einsatzkräfte nur wenige Minuten später eintreffen, können sie das Leben der 27-Jährigen nicht mehr retten. Die junge Mutter stirbt noch am Unfallort an den vielen Stichverletzungen.

Staatsanwaltschaft sieht übersteigerten Hass als Motiv

Die Polizei nahm den 29-Jährigen vor dem Haus fest.
Die Polizei nahm den 29-Jährigen vor dem Haus fest.
© Privat

Der mutmaßliche Täter versuchte nicht zu flüchten. Er wurde noch vor der Wohnung festgenommen. Die beiden gemeinsamen Kinder waren zum Zeitpunkt der Tat zum Glück nicht in der Wohnung. Jetzt muss sich der 29-Jährige vor dem Gericht in Lübeck wegen Mordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft sieht übersteigerten Hass als Motiv. Der 29-Jährige habe seiner ehemaligen Lebensgefährtin kein Leben mit einem neuen Partner gestatten wollen, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Quelle: DPA / RTL.de

Auch interessant