25 Tote auf Flüchtlingsboot vor Lampedusa

11. Februar 2016 - 10:40 Uhr

Erneutes Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa: Im Laderaum eines übervollen Bootes aus Nordafrika lagen 25 Leichen, berichtete das Hafenamt vom Lampedusa. Die italienische Küstenwache war dem Migrantenboot am Vorabend etwa 35 Seemeilen vor Lampedusa zu Hilfe geeilt, nachdem es ein SOS-Signal gefunkt hatte. Die Opfer, alles Männer und überwiegend noch jung, sind höchstwahrscheinlich erstickt. Insgesamt hatten sich knapp 300 Migranten auf dem etwa 15 Meter langen Boot zusammengedrängt.

Die Herkunft der Flüchtlinge war zunächst noch unklar. 271 Migranten, darunter 36 Frauen und 21 Kinder, wurden von der Küstenwache nach Lampedusa in Sicherheit gebracht, berichteten italienische Medien. Das nahezu fahruntaugliche Boot kam nur mit Mühe vor dem Hafen der süditalienischen Insel an. Die Menschen mussten mit Schiffen an Land gebracht werden. Die 25 Toten wurden auf dem Kai aufgebahrt und dann in das Leichenschauhaus der Insel transportiert.