25 Tote auf Flüchtlingsboot - Schleuser verhört

11. Februar 2016 - 10:38 Uhr

Sechs mutmaßliche Schleuser werden nach dem qualvollen Tod von 25 jungen Männern in einem Flüchtlingsboot von den italienischen Ermittlern zu dem Migrantendrama auf See verhört. Die Migranten aus Ländern südlich der Sahara waren bei der Überfahrt von Tripolis zur italienischen Insel Lampedusa unter Deck vermutlich an Motorabgasen erstickt. Wie der Staatsanwalt von Agrigento, Renato Di Natale, mitteilte, soll eine Autopsie nun noch klären, ob zwei der Männer auch durch äußere Gewalteinwirkung starben. Das Boot hatte am Montag mit etwa 270 Überlebenden an Bord Lampedusa erreicht.

Bei den sechs Verdächtigen handelt es sich nach italienischen Presseberichten um einen Marokkaner sowie um Syrer und Somalier. Die sizilianische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Tötung und der Begünstigung illegaler Einwanderung. Die sechs Männer sollen nach Zeugenaussagen das Flüchtlingsboot gesteuert haben.